Noch ein Radsport Journal? Wozu? Seit zwei Jahren versucht das Radsport Journal Tourmann die viele Seiten des Radsports zu belichten, die vielleicht sonst untergehen. Es geht zwar um den Profi Radsport, aber auch immer um die Menschen darum herum. Es geht aber auch um Kultur und Werte. Wie austauschbar sie auch immer sein mögen. Man findet natürlich auch Rennergebnisse. Über viele Rennen, die sonst in der Presse nicht stattfinden, berichten wir in unserem eigenen humorvollen Stil. Wie ich hoffe.

Holger Heusner Chefredakteur

19.2

John Degenkolb rettet das Junioren Rennen von Paris Roubaix

18.2.

Hat Lennard Kämna schon dieses Jahr die Möglichkeit, um bei der Tour oder dem Giro mit zu fahren? Die FAZ spekuliert schon mal.

16.2.

Tour de La Provence : le parcours de la 3e étape en vidéo

Radfahren: Christopher Froome zeigt seine Ambitionen für die Tour de France!

Doping: Jaime Roson wurde vier Jahre von der UCI suspendiert

Die Route der Weltmeisterschaft 2020 sieht schwierig aus

Die Straßenradsaison 2019 beginnt

3.2.

Niccolo Bonifazio gewinnt die Tropicale Amissa Bongo

  radsportjournaltourmann     27. Januar 2019

Der Sieg bei der Tropicale war schon vor der letzten Etappe war klar, dass Niccolo Bonifazio vom Team Direct Energie die Rundfahrt gewinnen würde. Zu sehr hatte er die anderen Fahrer dominiert. 

Elia Viviani gewinnt das Cadel Evans Oceans Road Race in Australien.

 

Das Cadel Evans Race ist das erste Eintagesrennen der World Tour in dieser Saison. Es ist eines für die Sprinter, wie auch die meisten Etappen der Tour Down Under. Deswegen kommen die Jungs mit den schnellen Beinen zum Auftakt der Saison gerne nach Australien.

 

26.1.

Andre Greipels erster Sieg 2019

 

Spannend hat er es gemacht. Nach einigen nicht schlechten Ergebnissen zeigt er nun mal die Zähne. Er gewann die 6. Etappe der Tropicale Amissa Bongo. Late but not too late. Immerhin hatte sich die Konkurrenz in Form von Vital Concept und Direct Energie ordentlich vorgelegt. Da kann man schon mal das Selbstvertrauen verlieren. Nicht so Greipel. Sprinter sind halt hart im Nehmen. Und manchmal auch im Geben.

25.1.

 

Die 5. Etappe der Tropicale. Ein historischer Tag

Ein historischer Tag für die den Radsport in Afrika. Die Tropicale Amissa Bongo reist heute durch drei Länder. Nach der Start geht es 20 Kilometer durch Gabun bis zur Grenze von Kamerun. Nach wenigen Kilometern geht es dann weiter in Äquatorial Guinea, wo das Ziel ist.

Mitteilung von der Skoda Velo Tour

 

Hobbyradsportler starten bei der ŠKODA Velotour
am 1. Mai in die Saison

Die 5.500 Hobbyradsportler, die am 1. Mai bei der ŠKODA Velotour in ihre Saison starten, können in diesem Jahr wieder aus drei Strecken wählen. Egal, ob als Einsteiger oder mit Ambitionen, jeder Kurs beim Radklassiker Eschborn-Frankfurt bietet ein echtes Profi-Erlebnis. Die Anmeldung über 40, 87 und 100 Kilometer ist unter www.skoda-velotour.de möglich.

24.1.

Die Nacht von Gabun

 

Habe mir gedacht, dass das Thema, die Musik und die Radsport Profis da richtig schön zusammenpassen. 
Wer den Film nicht kennt. Belmondo ist ein Auftragskiller für den französischen Geheimdienst. Er soll den Staatspräsidenten eines afrikanischen Landes töten. Als die Sache sich erübrigt, wird Belmondo aufgegeben. Donnè. Er entkommt nach ein paar Jahren aus der Haft, fährt nach Paris und will sich rächen. Dort haben sich politischen Verhältnisse geändert. Die Geheimdienstleute sind geblieben. Das Finale ist dann eindeutig.

Den ganzen Tag habe ich das verdammte Internet nach dem Rennen in Gabun abgesucht. Eigentlich sollte es um die Mittagszeit beendet sein. Dann am Nachmittag kamen erste Tweets. Man hatte gestartet. Gegen 18 Uhr ein neuer Blick aufs Geschehen.

23.1.

Greipel! Schlechte Nachrichten aus Afrika

Heute sollte es werden. Es ging von Leconi nach Franceville über 100 km. Die Etappe ist überwiegend flach. Die Hügel dürften angesichts der langen Anfahrt kaum auffallen. Der letzte Kilometer weist einen minimalen Höhenunterschied auf.

Tour Down Under. Kommt morgen der Angriff von Richie Porte?

Die gestrige und die heutige Etappe haben noch keine endgültige Entscheidung gebracht. Daryl Impey hat keinen großen Vorsprung zwischen sich und Richie Port legen können. Es sind nur 19 Sekunden. Morgen, am Anstieg zum Willunga Hill, werden dann noch einmal die Akzente gesetzt. Favorit für den Tagessieg ist der Vorjahressieger Richie Porte , der noch nicht so weit zurückliegt. Es kommt natürlich auch auf die Form Daryl impey an und vielleicht hat auch Patrick Bevin und noch eine Chance. Aber ich glaube nicht, dass sich der Sprinter den Berg hinauf kämpfen kann.

Heute kam es zu einem dramatischen Zwischenfall beim letzten Sprint der Rundfahrt. Der hoch favorisierte australische Sprinter Caleb Ewan wurde disqualifiziert, weil er einen anderen Fahrer mit dem Kopf gestoßen hatte. Davon profitierte unter anderem Phil Bauhaus, der auf den vierten Platz kam. Gewonnen hat die heutige Etappe Jasper Philipsen vom Team UAE Emirates. Überhaupt war es heute noch mal eine Sache der Sprinter ,die die letzte Möglichkeit auch  unbedingt nutzen wollten. Peter Sagan vom Team Bora hansgrohe wurde Zweiter.

Bester Deutscher in der Gesamtwertung ist Jascha Sütterlin vom Team movie star. Er liegt allerdings auf Rang 55 und ist schon 6 Minuten zurück. Er keine Chance mehr auf die Gesamtsieg. Peter Sagan allerdings hat nur 33 Sekunden Rückstand auf den ersten Fahrer. Da könnte man meinen, es geht noch was. Wenn man aber bedenkt, wie hart umkämpft die Gesamtwertung der Tour Down Under ist, dann weiß man, dass er auf keinen Fall eine Chance hat.

Ergebnis <<<<

Die zweite Etappe und der zweite Sieg für Niccolo Bonifatio bei der Tropicale Amissa Bongo

 

Der Tag gestern war ein Misserfolg für das Team Arkea Samsic. Die Konkurrenz hatte gepunktet. Der Krieg ist aber noch nicht verloren. Er wird auch nicht mit dieser Rundfahrt zu Ende sein. Irgendwann wir aber feststehen, welches Team zur Vuelta a Espagna reist. Das ist der Trostpreis für den Verlierer. Bis dahin werden aber noch ordentlich die Messer gewetzt. Nein, wir fahren nicht Berlin, wir fahren nach Paris und das möglichst im Juli.

21.1. 

Tropicale Amissa Bongo. Der erste Tag.

Afrika ist nicht Australien. Das wird André Greipel sicherlich schon am ersten Tag der Rundfahrt gemerkt haben. Die Infrastruktur ist anders und auch die Gesundheitsrisiken müssen einkalkuliert werden. Eine Schwere Verletzung durch einen Sturz kann schlimme Folgen haben.

André Greipel startet heute die Saison in Afrika

„Egal wo in der Welt, ich gehe in ein Rennen um zu gewinnen.“ Sagte André Greipel nach seiner Ankunft in Gabun.

20.1

Daryl Impey gewinnt die Tour Down Under

 

An Ende kam es so wie kommen musste. Richie Porte siegte zum x ten Male in Folge am Willunga Hill, aber Daryl Impey ließ sich nicht abschütteln und holte sich den Gesamtsieg. Der Leidtragende war Patrick Bevin vom Team CCC, der bislang die Rundfahrt angeführt hatte. Aber von ihm erwartete, angesichts der Schlusssteigung am Willunga Hill niemand etwas besonderes.

Max Walscheid war bei der ersten Etappe nahe dran am Etappensieg, sah lange aus wie der sichere Sieger, bis dann Elia Viviani seine Rakete zündete und aus den hinteren Sprinterreihen an die Spitze düste.

19.1

Tour Down Under. Kommt morgen der Angriff von Richie Porte?

 

Die gestrige und die heutige Etappe haben noch keine endgültige Entscheidung gebracht. Daryl Impey hat keinen großen Vorsprung zwischen sich und Richie Port legen können. Es sind nur 19 Sekunden. Morgen, am Anstieg zum Willunga Hill, werden dann noch einmal die Akzente gesetzt. Favorit für den Tagessieg ist der Vorjahressieger Richie Porte , der noch nicht so weit zurückliegt.

Last Km of Stage 5 (01:22 English) — TourDownUnder
Last Km of Stage 5 (02:22 English, restricted to Europe) — eurosport
Replay and Analysis of the Stage 5 finish resulting in relegation (01:07 English) — TourDownUnder
Winner’s Interview after Stage 5 before relegation 
Lilian Calmejane (Direct Energie) s’invite sur Milan-San Remo


Cyclisme. Damien Gaudin : « Je suis excité à l’idée de vivre ça »

Dürrs Beichte sorgt für Zündstoff

Bauhaus verpasst Tagessieg bei Tour Down Under knapp

Querschnitssgelähmte Olympiasiegerin Paddel-Spaß für Kristina Vogel

17.1.

Peter Sagan gewinnt das 1. Rennen für Bora hansgrohe im neuen Jahr

Früher hieß  es, mach es März, dann kommen im Sommer keine Tränen. Heute, im Zeitalter des medialen Dauerkonsums von Sport, gilt diese Regel schon im Januar.  Noch vor zwanzig Jahren, quälte man sich im Winter über die Cyclo Cross Parcourse um für die Klassiker gewappnet zu sein. Wer einmal den Matsch in Gavere oder an der Zitadelle von Namur durchquert hatte, den schreckten auch  die Kopfsteinpflaster der Flandern Rundfahrt oder  gar Paris nicht .

16.1.

Max Walscheid   Vierter in Australien

c TDU

Auch auf der 2. Etappe der Tour Down Under herrschten mörderische Temperaturen. Trotzdem ließen sich einige Herren nicht abhalten, ein wenig voraus zu fahren. Natürlich war die Aktion völlig sinnlos, wenn man das Gesamte betrachtet. Schaut man aber auf die einzelnen Wertungen, wie etwa die des Bergtrikots, so er ergab es schon einen Sinn. Jason Lea vom australischem Team UniSA holte sich dort die entscheidenden Punkte und führt die Wertung mit 20 Punkten an.

https://www.ouest-france.fr/sport/cyclisme/cyclisme-tour-down-under-coup-double-pour-le-neo-zelandais-bevin-6176748

Groupama-FDJ Continental : Samuele Manfredi est sorti du coma

Viviani, Quintana, Tramadol, Manfredi, Brajkovic et Bouhanni: voici les 

Cyclisme: le Slovène Brajkovic suspendu dix mois pour dopage par l …

15.1.

Max Walscheid holt sich den zweiten Platz bei der 1. Etappe der Santos Tour Down Under

Die Radsport Saison hat begonnen. Traditionell fällt der Auftakt in Australien. Die Tour Down Under ist dann der Startschuss für die World Tour. Normal verkneift man sich den Ausdruck Australien Rundfahrt. Angesichts der Größe des Kontinents ist Rundfahrt auf einen kleinen Fleck im Süden konzentriert, der allerhöchstens die Größe Nord Rhein Westfalens hat. Die siebentägige Rundfahrt, mittlerweile wird das kleine Rennen am Sonntag in Adelaide fest mit dazu gerechnet, hat 906 km.

14.1.

Marcel Meisen holt sich zum 3. Mal die Deutsche Cyclo Cross Meisterschaft.

Am Wochenende wurden in Kleinmachnow bei Berlin die Deutschen Meisterschaften im Cyclo Cross ausgetragen. Bei den Damen holte sich Elisabeth Brandau schon am Samstag das begehrte Trikot. Auch für sie war es der 3. Deutsche Meister Titel. 

 

Wout Van Aert verliert sein Belgisches Meistertrikot

Gesehen hat man das Trikot in der abgelaufenen Saison eh eher wenig. Wout Van Aert ist in der Hauptsache Cyclo Cross Weltmeister und trägt in der Regel dieses Trikot. Gestern wurde er nun bei den belgischen Meisterschaften von Toen Aerts geschlagen, der nun gleich heute beim Cyclo Cross in Ottegem das Hemd ausführen wird.

Die neuen World Tour Trikots 2019

c sporza

12.1.

Der Krieg um die letzten 2 Plätze der Tour der France

Ja, man spricht in Frankreich mittlerweile von Krieg, wenn man über die Tour de France berichtet. Nur noch zwei Mannschaften haben die Möglichkeit an der Grand Boucle teilzunehmen. Aber drei Teams sind noch im engeren Kreis. Es sind alles französische Teams, allerdings kommen zwei davon aus der Bretagne und das ist ein Unterschied. 

11.1.

Jan Ullrich und der Sturz von Armstrong    TDF 2003

Tour de France. Noch zwei Plätze offen und drei Kandidaten

Manchmal ist die Teilnahme schwieriger als der Sieg. Nein, wir reden nicht von den Olympischen Spielen, wo alleine die Teilnehmer sich geehrt fühlen dürfen. Nein, wir reden von der Tour de France und vom Geld. Denn die Präsenz bei der Tour ist das Wichtigste im Radsport. Kein anderes Ereignis im Radsport hat den gleichen Werbewert. Eine Nichtteilnahme kommt einer Niederlage gleich. Drei Mannschaften sind noch in der engeren Wahl. 

10.1.

André Greipel hat noch eine Chance auf die Tour de France

Die Tour de France Organisation ASO hat die Teilnehmer für die diesjährige Grand Boucle bekannt gegeben. Bis auf  zwei Teams, die noch mit Wildcards beitreten können, sind alle Teilnehmer benannt. Natürlich haben die World Tour Teams alle eine Startberechtigung. Dazu bekamen Cofidis und Wanty eine Wildcard.

9.1.

Die Strecke des Radrennens Paris-Nizza steht fest

Wir waren zwar nach Versailles zur Vorstellung des Rennens eingeladen, aber wie so häufig kommt dann am Ende dann doch etwas dazwischen. Heute jedenfalls wurde in der Nähe des berühmtem Schlosses, das meine Frau nun schon wieder nicht besichtigen konnte, die Rundfahrt fürs Jahr 2019 vorgestellt.

8.1.

 

Radsportwetter

Habe vor Start der Saison eine extra Seite für das Radsportwetter geschaffen. Darauf sind alle wichtigen Radsportwetterseiten verlinkt und beschrieben. Man kann auch schnell mal sich auf den Karten das Wetter in der eigen Region anschauen und seinen Sporttag oder gar seine Sportwoche planen. Viel Spaß.

Mailand – San Remo Doku

Zwar beginnt in ein paar Tagen die World Tour Saison in Down Under. Trotz alledem möchte ich davor noch einmal mit Milan – San Remo ein wenig Geschmack auf das Zukünftige verbreiten. Ein schöner Film. Mal wieder auf holländisch, aber gut zu verstehen. Auf deutsch gibt es solche Dokus leider kaum.

7.1.

Die Izaguirre Brüder und ihr gemeinsamer Sturz

Gemeinsam sind die Izaguirre von Bahrain Merida nach Astana gewechselt. Beim ersten Rennen für dieses Team, einem Cyclo Cross in Spanien, stürzten die beiden gemeinsam nach einer Abfahrt auf einer kleinen Betonbrücke. Gorka Izaguirre stürzte mit dem Kopf gegen das Betongeländer und musste ärztlich versorgt werden. Sein Bruder Ion konnte weiterfahren.

 
 

6.1.


https://www.eurosport.fr/cyclisme/etats-unis-un-coureur-cycliste-de-90-ans-convaincu-de-dopage-a-cause-d-une-viande-contaminee_sto7076195/story.shtml

https://www.ouest-france.fr/sport/cyclisme/quick-step-floors/cyclisme-patrick-lefevere-reste-tres-competitif-6157873

Van der Poel holt sich den Doktorhut beim Cyclo Cross in Brüssel

 

Der Cyclo Cross auf dem Gelände der Brüsseler Universität zählt zur DVV Troffee. Beim ersten Rennen der Troffee in Oudenaarde hatte Mathieu Van der Poel extrem geschwächelt und viel Zeit verloren. Seitdem hat er alle Rennen dieses Wettbewerbs in Folge gewonnen. Aber erst heute gelang es ihm, den sich von  Toen Aerts entscheidend abzusetzen. Schon beim Cyclo Cross in Baal hatte er die Gesamtwertung übernommen. Noch steht ein Wettbewerb im belgischen Lille aus. Aber die 58 Sekunden Vorsprung sollten eigentlich langen. Es sei denn, er hätte wieder einen solchen rabenschwarzen Tag wie am Beginn der Trofee in Oudenaarde.

 

5.1.

 Mathieu Van der Poel schafft beim Gullegem Cross seinen 100. Profisieg

 

Er ist in dieser Saison einfach nicht zu schlagen. Mathieu Van der Poel hat seinen 8. Sieg in Folge eingefahren. Für die anderen Fahrer muss es deprimierend sein. Ähnlich werden es die Slalom Fahrerinnen sehen, wenn sie an Mikaela Shifrin denken. Wenn  die Sportler einen Lauf haben, dann kommt der Kannibale zum Vorschein.

.

4.1.

Jonas Koch fährt in letzter Sekunde in der World Tour mit

Die gute Nachricht kam spät, aber sie kam. Jonas Koch bekam doch noch einen Vertrag bei CCC. Eigentlich hatten wir schon gemeldet, dass Jonas Koch in die dritte Liga abgestiegen sei. Er stand schon beim Team Heizomat auf der Liste. Das wäre ein schwerer Rückschritt in der Karriere des jungen Mannes gewesen. So fährt  eines der großen deutschen Radsport Talente wieder bei den ganz Großen mit. Auch finanziell ist das natürlich eine Steigerung.

3.1.

Marcel Meisen gewinnt den EKZ Cyclo Cross in Meilen

c Ekz Tour

8 Runden a 2,6 km kamen am Ende der Herren Elite heraus. Die daraus folgende Distanz von 20,4 km bewältigte der Deutsche Meister Marcel Meisen am besten.  Er fuhr eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 21,39 Km/h und hatte einen Vorsprung von 9 Sekunden vor dem Zweiten, dem Schweizer Lars Forster. Von der belgischen Top Elite waren nur Quinten Hermans und David Van der Poel am Start.

 

 

 

1.1.

Chris Froome und Geraint Thomas machen die Tour de France

 

Ich habe es ja schon im letzten Jahr gesagt. Auch wenn die großen Jungs noch zweifeln, am Ende entscheiden sie sich für die Tour de France. Zu spektakulär ist das Rennen. Der Werbewert und die Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit überragt die anderen beiden Rundfahrten bei weiten. Insbesondere die Situation beim Team Sky, das 2020 den Sponsor SKY verliert, gilt es die Werbetrommel zu rühren.

https://www.azonline.de/Sport/Weitere-Sportarten/Radsport/3602026-Frankreich-Rundfahrt-Sky-mit-Titelverteidiger-Thomas-und-Froome-zur-106.-Tour

https://www.tt.com/ticker/15174189/radsport-froome-und-thomas-konzentrieren-sich-2019-nur-auf-tour

Siehe auch

http://www.radsportjournaltourman.com/Radsport-News/VIncenzo-Nibali-ist-noch-unentschlossen/

728x90

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

RSS
Follow by Email
Facebook
Google+
https://radsportjournaltourman.com">
Twitter
YouTube
Instagram