Jetzt ist auch noch das letzte Deutsche Schlachtschiff für die Tour de France nominiert worden. Es ist John Degenkolb  vom Team DSM, Firma mich oder so. 

Damit sind eigentlich nur die alten Recken in der Startposition. Ähnlich wie bei Degenkolb haben alle ihre besten Jahre schon lange hinter sich.

So würde es mich nicht wundern, wenn Sie zusammen “Always looking to bright side of life” auf der Startlinie plätschern würden. John Degenkolb wird ja immer bei Eschborn Frankfurt vor die Zuschauer hingehängt. Der legendäre Sieger des Rennens. Das war meiner Ansicht nach.2011. Also gut. 13 Jahre her. Vorbei.

Trotzdem. Und obwohl er ja da gar nicht geboren ist oder da herkommt gilt er als Liebling der Südhessen.

Da ich ja auch in einem Vorort von Idstein geboren worden bin. Der damals allerdings noch eigenständig war. Bin ich sozusagen ein richtiger hessischer Bub? Das würde mir aber keiner zugestehen. Da ich nicht in einem Krankenhaus zur Welt gekommen bin. Habe ich sogar in diesem Ort ein richtiges Geburtshaus. Der Küchentisch, auf dem ich in die Welt gebracht wurde, existiert vielleicht nicht mehr. Aber die Hütte steht noch. Heute ein schönes Fachwerkhaus an der Hauptstraße.

In früheren Zeiten ist dabei sogar immer Rund um den Henninger Turm durch den Ort gekommen.

Aber reden wir nicht von den alten Zeiten, reden wir von der Tour. Tour de France. Das einzige  Radrennen, das es auf dieser Welt bekanntlich gibt. Sagen wir,  für die meisten Menschen.

Wer dabei ist, ist gleich fett dabei. Schätzt sich selbst als absoluter Hero ein. Die anderen, die zu Hause auf dem Sofa sitzen,  sind doch nur die Luschen.

Die deutschen Schlachtschiffe. Reden wir mal von denen.  Auch wenn sie in die Jahre gekommen sind. Bald ausgemustert werden. So sind doch ihre Erfolge, die sie gehabt haben, unbezweifelbar. Nehmen wir doch nur John Degenkolb. Eschborn Frankfurt. Oder wie hieß es damals noch? Rund um den Henninger Turm? Ich weiß es nicht mehr. Und danach die große Karriere. Paris Roubaix. Sieger. Mailand Sanremo. Sieger. Tour de France, Etappensieger. Das kann man nicht wegdenken.

Und die anderen Jungs? Sind da auch nicht viel schlechter gewesen. Also .Wenn sie da nun an der Startlinie stehen. Und Always looking to the bride Side of Life singen. Dann dürfen schon ein paar Tränen fließen. Das ist auch gut so.  

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Tour de France. It`s all over, baby blue.

Heute kam die große Sause doch in Gang. Ich fand ja, dass Abrahamsen auf dem Weg nach De GauL Stad...

Tour de France. Gibt es doch noch Hoffnung?

Interviews vor dem Rennen sind sehr beliebt. Da kommt mancher gediegenen Radsportjournalist ins Rau...

Tour de France. Viel Arbeit für Nils Politt

  Gestern sah es ja so aus, als ob man sich auf einen Waffenstillstand geeinigt hätte. Heute&...

Please follow and like us:
RSS
Follow by Email
YouTube
Instagram