Januar 25, 2022

Radsport Journal Tourmann

Profi Radsport

Schelde Cross. Die Belgier zittern vor dem holländischen Kaiser

1 min read
Mathieu Van der Poel fährt den Schelde Preis Cross

Beim Schelde  Cross wird Mathieu Van der Poel zurück erwartet. Schon jetzt zittert halb Belgien, sprich ganz Flandern, vor dem Erscheinen des großen Meisters. Wird es dann wieder  vorbei sein mit der Herrlichkeit der Iserbyts, Van Aerts und Vanthourenhouts?

Schon jetzt, kurz vor dem Schelde P Cross, wird den Kindern vor dem Schlafengehen die böse Mähr verabreicht. Er kommt. Er kommt. Aus dem Süden wie seinerzeit Santa Claas aus Portugal. Aber er bringt keine Geschenke, keine Freude vor dem Fest. Nein, er bringt  die Schmach der Niederlage zurück. Gut, dass man sowieso nicht hingehen darf. Corona bewahrt einem vor dem persönlichen Anblick des Grauens. Dann, wenn wieder ein gewisser Holländer im Weltmeistertrikot auf der Ziellinie die Arme hochstreckt und einem das gemaaklige Biertrinken  gründlich versaut.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Covid 19. Die Blase ist geplatzt

Lange Zeit wurde im Radsport und im auch im sonstigen Sport die schöne Idee von der heilen Sportwe...

Roniel Campos gewinnt die Vuelta a Tachira

Acht Tage Radsport in Südamerika. Venezuela hat dieses Jahr für den Aufgalopp in der Straßenra...

Eli Iserbyt gewinnt den Cyclo Cross in Hoogerheide

Es ist der letzte Cyclo Cross vor der Weltmeisterschaft im amerikanischen Fayetteville. Der Belgier...

Please follow and like us:

2 thoughts on “Schelde Cross. Die Belgier zittern vor dem holländischen Kaiser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

RSS
Follow by Email
YouTube
Instagram