Mai 17, 2021

Radsport Journal Tourmann

Profi Radsport

Tour des Alpes Maritim

3 min read
Tour des Alpes Maritim

Heute gehn wir ins Maritim! Also gut, ins Maxim. Lebt Johannes Heesters eigentlich noch? Maritim werden wir allerdings auch nicht. Denn Tour des Alpes Maritim führt über französische Gebirge in der Provence. Ist noch die Provence? Die Franzosen sind mit ihren Departments sehr eigen.

Also, es geht irgendwo rund im Südosten Frankreichs und schön ist es da auch. Es gibt drei Etappen. Die sind  nicht alles so recht was für die Sprinter. Außer der letzten hat es zwei Schlussanstiege und reichlich Hügel. Die letzte Etappe führt von von Blausac dahin zurück und hat in der Zwischenzeit drei Kaliber mit über 900 m Höhe. Alle drei haben die erste Kategorie und dürften für für die Sprinter ein unüberwindliches Hindernis darstellen. Denn im Ziel wäre dann wieder flach.

So wundert es nicht, dass hier die eher schmalen Burschen in der Startliste stehen. Ob wohl die Jungs in diesem Frühjahr die nicht gerade die besonders große Auswahl haben. Am Sonntag startet aber wohl die VAE Tour und da sind dann die Sprinter besser aufgehoben.

Schauen wir uns doch mal die Startliste an. Da brauch ich gar nicht lange blinzeln. Ich sehe Nairo Quintana, Bauke Mollema, Thibaut Pinot und Geraint Thomas. Das sagt ja schon alles. Schauen sie einfach die restliche Liste selber durch. Nicht vertreten ist Bora hansgrohe. Hier könnten doch Buchmann und Kämna sich mal austoben. Buchmann fährt ab Sonntag durch Arabien. Was Kämna macht, weiß ich nicht und Peter Sagan kuriert wohl in Sachen Corona.

Reden wir lieber vom Maritim. leider geh ich da auch nicht hin. Ich könnte mal was Impfstoff gebrauchen. Mein 92 jähriger Vater hat jetzt einen definitiven Termin für Ende April. Das kann also noch was dauern, bis ich an die Reihe komme. Da ich nun im letzten Jahr 65 geworden bin, fällt ein wohl im Moment reichlich vorhandener Stoff für mich aus. Und da ich nicht unbedingt in einer Statistik, die mit einen Kreuz angeführt wird auftauchen will, stay  I at home. Gut,  man kann heute alle Infos übers Internet bekommen. Aber live ist live und es wäre sicher schon mal geil, wieder an einer Radsportveranstaltung teilnehmen zu können.

Wie gesagt, hat die Tour de  Alpes Maritim et du Far, wie sie korrekt heißt,drei Etappen. Die haben insgesamt eine Länge von 491 Kilometern. Alle sind sehr strapaziös. Die erste Etappe führt von Biot nach Gordon und ist mit 187 Km gleich mal die längste. Es gibt einen mächtigen Schlussanstieg. Der hat eine Länge von 14 km und einer durchschnittliche Steigung von 4 Prozent. Der muss am Ende der Etappe 3 mal gefahren werden.

Veranstalterseite <<<<

Im Gegensatz zu den Versprechungen habe ich keinen livestream im Internet gefunden. Die Ankündigungen einiger Cyclo Seiten erwiesen sich als unschönes Klickmanöver. Morgen wird das mit Tiz Cycling wieder besser. Denke ich.

Trotzdem hatte sporza einen liveticker. In Niederländisch. Kann man aber übersetzen. Google.

Gewonnen hat die Etappe Bauke Mollema vom Team Trek Segafredo. Erst setzte sich auf den letzten 300 Metern ab und konnte nicht mehr eingeholt werden. Obwohl Greg Van Avermaet für seinen neuen Arbeitgeber AG2R alles versuchte. Aber da hatte er wohl mit Zitronen gehandelt. Äh ja.

Die Ausreißer waren auch heute mal wieder eine schöne Vorauswerbekolonne. Ein Zeitlang dachte man, dass die Grenadiere von Ineos  etwas zaubern könnten. Aber dem war nicht so.

Die deutschen Jungs vom Team DSM hatten mal wieder einen Lehrgeldtag. Unter den ersten 50 hab ich keinen finden können. Allein Simon Geschke, letztes Jahr noch Teamkollege von Greg Van Avermaet, zeigte sich auf Rang 48, mit 35 Sekunden Rückstand auf den Sieger.

Ergebnis <<<<

 

 

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

RSS
Follow by Email
YouTube
Instagram