September 22, 2021

Radsport Journal Tourmann

Profi Radsport

Egan Bernal. veni vidi vici.

2 min read
Egan Bernal

Wir haben ja schon des Öfteren während des letzten Giro von Julius Cäsar, den Römern und ihren Sprüchen geredet. Im Fernsehen meinten alte Lateiner, also ich hab das ja nie in der Schule gehabt, dass man gesagt hätte; “der Rubicon wäre aber nun mal wirklich überschritten”.  Wo man doch immer gelernt hatte, dass” die Würfel nun gefallen seien”. Es war übrigens nur einer. Aber wir alten Kniffler haben da ja immer sechs zur Hand. Nicht von Cäsar stammt der Ausspruch: Varus gibt mir mir meine Legionen wieder. In der Haut von Varus möchte ich auch nicht gesteckt haben. Er soll sich ja deshalb während der Schlacht schon mal das Leben genommen haben. Also war der Satz auch nur hypothetisch. Kann man das sagen?

Veni vidi vici ist dagegen von Julius Cäsar, der mit den Würfeln.  Als er das sagte, war Varus noch gar nicht geboren. So 47 vor der Zeitenwende schlug Cäsar in Armenien irgendeinen lokalen Feldherrn. Der Sprücheklopfer hatten es schon früh drauf. Trump lässt grüßen.

Was hat das aber mit Egan Bernal von den Ineos Grenadieren zu tun? Nun, der junge Kolumbianer hat soeben mit dem Giro seine zweite Grand Tour gewonnen. Eben in jenem Italien. Und auch sonst steht bei dem Jungspund einiges auf den Palmares. Oder heißt der Palmares. Wir reden von der Tour de Suisse oder Paris Nice. Und wir reden von der Ablösung der alten Garde.

Heute Nacht hatte ich einen fürchterlichen Traum. Ich wurde Olympiasieger im Freistill über 100 m. Wusste  genau, dass ich voll gedopt bin. Wusste aber auch, dass die anderen auch vollgedopt waren. Habe mich trotzdem gefreut. Musste dann im Schnee in Badehose um das Schwimmgelände  laufen. Sommer WM und Schneesturm. Blöder Traum.

Jedenfalls wird nun der Generationenwechsel im Radsport vollzogen. Die jungen drängen in die vorderste Reihe und die alte Garde kann nicht mehr mithalten. Ob dies alles so sauber geschieht, wie es sein sollte?  Wer weiß das schon. Die Dopingjäger sind halt immer nur die Polizisten und können bestenfalls auf eine Straftat reagieren.

Fakt ist, dass die jungen Feldherren nun den Marschallstab in der Handhalten und ihre Sprüche klopfen dürfen. Bernal hat zwar nicht veni vidi vici in den Mund genommen. Vielleicht kennt er den Spruch gar nicht. Aber er und die anderen Frischlinge handeln so. Schlechte Zeiten für alte Leute.

 

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

RSS
Follow by Email
YouTube
Instagram