September 19, 2021

Radsport Journal Tourmann

Profi Radsport

Vuelta a Ecuador. Ein Tierarzt schlägt die Profis

2 min read
Radsport

Die 4. Etappe der Vuelta a Ecuador war die Königsetappe der Rundfahrt. Das man sich dauernd  in Höhen über 2000 m bewegt ist für die Athleten normal. Heute ging es aber noch einen Schlag höher. Die Zielankunft lag auf über 3000 Metern.

Dabei war das nur der kleinere Teil des Anstiegs, denn die letzten 10 Km hinauf nach La Estrellita hatten nur eine Steigung von 2,8 Prozent. Entscheidender war der erste Anstieg auf den 2300 Meter Cunquer Pass. Diese 12 km hatten immerhin 6 Prozent. Nach dieser Bergwertung der ersten Kategorie ging es aber weiter bergauf. Zunächst kam der 2650 Meter hohe Bolivar und danach ging es immer weiter nur hoch bis zum Ziel in La Estrellita. Die durchschnittlichen 2 Prozent auf der Reststrecke waren jetzt wohl nicht das Problem. Eher vielleicht die Höhe. Aber die meisten Fahrer der Vuelta a Ecuador kommen aus dem Land und sollten an die Landschaft angepasst sein.

Trotzdem konnte sich im Ersten Aufstieg eine Spitzengruppe absetzen. Sie wurde nicht mehr eingeholt. So hatten die Favoriten dieser Rundfahrt plötzlich einen beträchtlichen Rückstand von über 4 Minuten. Die werden sie schwerlich wieder aufholen können. 

Gewonnen hat die Etappe ein Außenseiter. Der Tierarzt Joel Burbano war bisher auch in Ecuador als Radrennfahrer eher ein Unbekannter. So titelten die Zeitungen mit dem Satz:

Wer ist Joel Burbano?

Dann klärten sie auf. Joel Burbano ist ein Tierarzt, der jeden Morgen 2 Stunden mit dem Rennrad zur Arbeit fährt und abends natürlich zurück. Er ist begeisterter Mountainbiker und hat war früher Teamkollege von Richard Carapaz und Jhonatan Caicebo. Das war vor ein paar Jahren beim Team Panavial.

Jetzt konnte er mit den besten Bergflöhen mithalten und sogar am Ende die Sahne abschöpfen. Weiß jetzt nicht, ob Henry Velasco vom Team Eagle Bikes ihm den Sieg überlassen hat. Velasco ist nun der neue Führende in der Gesamtwertung der Vuelta a Ecuador. Er hat eine kleine Sekunde Vorsprung vor dem Sieger Burbano  vom Team Sin Fronteras.

Der bisherige Führende ist wie die anderen weit zurückgefallen. Er hat sich an den Favoriten orientiert und wie diese rund 4 Minuten aufgebrummt bekommen.

Ergebnis <<<

Please follow and like us:

1 thought on “Vuelta a Ecuador. Ein Tierarzt schlägt die Profis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

RSS
Follow by Email
YouTube
Instagram