August 9, 2022

Radsport Journal Tourmann

Profi Radsport

I did it my way.

2 min read
Die Krankheit namens Radsport

Mit 66 Jahren fängt bekanntlich das Leben erst  an. Das hätten wir also. Doch was haben wir nicht alles bis dahin erlebt. Man sah die Mauer errichten und fallen. Obwohl einen beides irgendwie nicht besonders berührte. Das eine, weil man zu jung war, das andere, weil man andere Probleme hatte. Und nun ist das alles schon verdammt lang wieder her. Die ganzen Sorgen von gestern sind vergessen. Die ganzen schlaflosen Nächte. völlig umsonst. Das ist doch schon mal eine Erkenntnis.

Im Sport ist es auch nicht viel anders.  Generationen von Herren, die meist mehr Wert auf perfekt sitzende weiße Socken Wert legten, dafür weniger auf eine weiße Weste, haben auf die Funktionärsseite gewechselt. Generationen von Journalisten, die wohlwollend weggeschaut haben, wenn die Jungens und Mädels mit Spritzen im Arm durch die Hotelflure gelaufen sind, die Arme schärfer durchstochen als manche Junkies, sind heute nicht mehr da oder dabei.

Man trägt heute Helm, aber hat sich wirklich was geändert? 

I did it my way,  hat Harald Juhnke mal auf deutsch gesunken. Und das haben wir alle getan. Den eigenen Weg gegangen, ob gerade oder schräg. Es immer nur die Frage, wo man am Ende  dann rauskommt.

 

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Knapper Sieg beim Amstel Gold Race

Ich muss es ja zugeben. Wir sind das erste Mal wieder seit Beginn der Corona Krise ins Ausland gefa...

Katalonien Rundfahrt. Rain in Spain.

Wet, wet, wet. So kennt man Spanien nicht. Ein Katalone würde sich aber auch nicht als Spanier hal...

Mailand-San Remo. Die ganz große Nummer im Frühjahr.

Mailand- San Remo wird auch die Primavera genannt. Ähnlich wie bei Paris Nizza geht es aus den dun...

Please follow and like us:

21 thoughts on “I did it my way.

Comments are closed.

RSS
Follow by Email
YouTube
Instagram