Oktober 20, 2021

Radsport Journal Tourmann

Profi Radsport

UAE Tour. Sam Bennet, wer sonst.

2 min read
UAE Tour 2021 6-Etappe

Gegen den Iren Sam Bennet ist im Moment kein Sprinterkraut gewachsen. Bennet vom Team Deceuninck Quickstep gewann auch den zweiten World Tour Sprint in diesem  Jahr. Damit führt das Team die Liste der erfolgreichsten Sprinterteams weiterhin souverän an. 

Zuvor ging es in der Wüste heiß her. Doch trotz aller Bemühungen kamen keine vernünftigen Windstaffeln zustande. Die heute Etappe führte über 166 Km zum Palm Insel. Die Insel ist künstlich aufgeschüttet und hat die Form einer Palme. Darauf steht auch ein ziemlich großer Schuppen, der heißt Atlantis Palm Hotels und zählt zu den ganz großen dieser Welt. Wenn bedenkt, das sich vor 50 Jahren noch Krabben und Sandflöhe eine schöne gute Nacht wünschten, kann man nur hoffen, dass der Dampfer nicht unter geht. Aber sonst ist alles klar…..

Bei der Eröffnumgsfeier soll ja reichlich Kohle gefossen sein. Ein Fußballer namens Beckham samt Frau soll allein eine Million Dollar für sein erscheinen bekommen haben. Angesichts der Baukosten haben sie wahrscheinlich  das aus der Portokasse genommen. Der Briefträger brauchte gerade kein Kleingeld.

Ob Sam Bennet  an dem Geldregen nun teilhaben konnte wage ich stark zu bezweifeln. Immerhin erregte das Rennen eine gewisse Aufmerksamkeit. Wie man deutlich sehen waren  heute doch drei oder vier Zuschauer am Straßenrand.

Was die allerdings mit den vielen weggeworfenen Trinkflaschen anfangen sollen ist mir völlig schleierhaft. Laut UCI Reglement wird das Wegwerfen der Flaschen ja nun streng finanziell verfolgt. Man darf aber sein Flaschen noch an Zuschauer abgeben. Damit sind Menschen gemeint und nicht Kamele.

Habe mir mal die Mühe gemacht und 20 Km vor dem Ende die Zeit bis ins Ziel gestoppt. Es 26 Minuten und 40 Sekunden. Das entspricht einer Leistung von immerhin 533 Watt, laut meinen Wattzahlenrechner. Dabei haben die Jungs höchsten auf den letzten 5 Kilometern etwas echauffierter ausgesehen. Gut, in den hinteren Reihen fährt man entspannt im Windschatten mit. Aber vorne war ja auch noch ein kasachischer Einzelkämpfer, der sich tapfer gegen das heraneilende Feld gewehrt hat.

Die Experten reden den sportlichen Leitern das Wort und sprechen von einer besseren Aerodynamik. Die Wattzahlen sagen da etwas ganz anderes.

Ja,ja, jetzt wird wieder in die Hände gespuckt………

Im Sprint werden ja auf den letzten Metern Wattwerte weit über 1000 gegeben. Die Toppers werden bis zuletzt im Windschatten gehalten und setzen dann noch eins drauf. Heute klappten die Züge der Team ja einigermaßen. Deshalb hat sich wohl auch die beste Mannschaft durchgesetzt. Pascal Ackermann vom Team Bora hansgrohe wurde aber nur dritter. Sogar der alte Herr Greipel  von der Israel Start UP Nation konnte sich unter den besten Zehn platzieren. Das war selten in der letzten Zeit. Kommt da noch einmal ein später Frühling?

Ergebnis <<<<<

 

 

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Boucles de l'Aulne - Châteaulin Die Saison nähert sich dem Ende. Jedenfalls was den Straßenr...

Coppa Agostoni

Die Coppa Agostoni wird nicht, wie man denken könnte im August ausgetragen. Vielmehr gehört sie...

Ein weiterer Sieg für Bora hansgrohe in Italien.

Nein, es war nicht Pascal Ackermann, der den Sprint bei der Piemont Rundfahrt gewonnen hat. Ackerma...

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

RSS
Follow by Email
YouTube
Instagram