Mai 17, 2021

Radsport Journal Tourmann

Profi Radsport

Türkei Rundfahrt 21. Schnee in Anatolien.

3 min read
Türkei Rundfahrt

t 2018Die Jungs sehen nicht gut aus. Zitternd trotzen sie der anatolischen Kälte auf der Hochebene von Konya. Auch die zweite Etappe Türkei Rundfahrt 21 wird in Konya ausgetragen. Das ist nun nach der Tour of Mevlana, die auch vor ein paar Tagen hier ausgetragen der sechste oder siebte Renntag in der Stadt.

Kalt ist es, Schnee liegt am Straßenrand und auf den Dächern. Man ist auf 1000 Meter Höhe und es wird noch eine Zeit dauern bis die Aprikosen hier blühen.

Und doch ist die Türkei Rundfahrt 21 bemerkenswert. Denn Fabio Jakobsen vom Team Deceuninck Quickstep gibt seinen Einstand. Nach seiner Auseinandersetzung im letzten Jahr bei der Tour de Pologne in Kattowice mit Dylan Groenewegen ist es sein Einstand in den Rennzirkus. Man darf und wird von Jakobsen noch nicht allzuviel erwarten. Ihm genügt es zunächst mal sich wieder im Peloton bewegen zu können. Das ist schon einiges. Die Ängste eines neuen Sturzes zu überwinden, das ist die Hauptsache. Er hat aber genügend Sprinter wie Hodeg, Archbold oder Cavendish zu Seite.

Apropo Cavendish. Ich dachte es beschlägt mit die Augen. Da fahren 60 km vor dem Ende Greipel und Cavendish nebeneinander und erzählen sich Witzchen. Beide lachen. Sollte da die Altersweisheit zugeschlagen haben? Ich hoffe doch sehr. Nachher, beim Sprint, wird man kurzfristig mal das Gehirn ausschalten. Sicher!

60 km vor dem Ende sieht man acht Fahrer vor dem Feld herfahren. Die Jungs haben es nicht eilig. Keiner hat besonders große Lust bei dieser Kälte auf Radsport. So hält sich der Vorsprung bei überschaubaren 1:30 Minuten. Nachher wird man wieder ins Feld ans wärmende Lagerfeuer zurückkehren.

10 km vor dem Ende ist soweit. Die Team bereiten sich auf einen Massensprint vor. die Israel Start Up Nation formiert drei Km vor dem Ende einen leadouttrain für Greipel. Das sieht fast perfekr aus. Fast, denn es fehlt offentsichlich ein wenig an der Dominanz. Andere Fahrer wagen sich ans Licht. Einen Kilometer vor dem Ende deckt Jasper Philipsen seine Karten auf. Mit  drei Fahren gehen sie an die Spitze. Der Greipeltrain zerbricht. Greipel hängt sich an Philipsen und noch ein anderer Hai lauert im dunklen. Dann gehen den Alpecins die Haare aus. Philipsen versucht es alleine . Mit Greipel an den Hacken, Doch dann kommt der Hai aus der Tiefe und holt sich den Sieg. Cavendish hat seit 2018 erstmals wieder einen Erfolg auf seinen Palmares zu verbuchen. Philipsen wird Zweiter und Greipel Dritter.

Ergebnis >>>>

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

RSS
Follow by Email
YouTube
Instagram