September 19, 2021

Radsport Journal Tourmann

Profi Radsport

Tour of Britain. Ethan Hayter is back in town.

3 min read

Die heutige Etappe der Tour of Britain war nur 152 km lang. Sie führte nach Warrington. Erst ging es im Kreis, dann kam der Scheiß. Doch dazu später mehr.

Aufgrund der Kürze der Etappe drängelten sich eine ganze Masse Leute bei der Bewerbung um die Ausreißergruppe. Es dauerte eine ganze Weile bis man die Jungs fahren ließ. Die fünf Burschen hielt man für Fischfutter. Trotzdem traute man den Braten nicht und ließ den Jungs nur 3 Minuten. Maximal. Mit von der Partie war Jakob Scott vom Team Canyon Sun God. Der Mann trägt das grüne Trikot. Er ist aber nicht unbedingt eine Grüner oder ein Islamanhänger. Bei der Tour of Britain wird mit dieser Farbe der Führende in der Bergwertung gekennzeichnet. Die Briten sind ja bekanntlich etwas eigen. Obwohl die ASO die Rundfahrt organisiert, besteht man auf eigene Farbgestaltung. Reden wir hier lieber nicht vom Linksverkehr und vom labbrigen Bier. Die Landschaft ist aber schön. Doch.

Jakob Scott hat sich jedenfalls auch am heutigen Tage um die Bergwertung Verdienste eingeholt. Obwohl ihm Nicolas Zuckowski vom Team Rally Cycling versuchte ihm die besten Punkte abzuluchsen, überstand er er die Attacken und baute seine Führung in dieser Angelegenheit deutlich aus.

Gegen Ende der letzten Stunde begann es zu Regnen. Obwohl der Schauer nach einer halben Stunde vorübergezogen war, blieb die Straße lange nass. Jedoch geschah der Sturz der Sprinter auf letzten Kilometer auf trockenen Terrain.

Die Ausreißer waren beileibe kein Fischfutter, wie gewünscht, sie zappelten bis zum unausweichlichen Ende sehr sehr heftig. Erst zwei Keys, wie die Engländer sagen, vor dem Ende waren sie im Netz. Jedenfalls die letzten drei. Dann kam das Sturzfinale und Ethan Hayter konnte sich den Tagessieg holen und wieder das blaue Trikot der Hoffnung überstreifen. Wout Van Aert wurde wohl durch den Sturz von Max Kanter vom Team DSM ein wenig behindert und kam nur auf Rang 22 ins Ziel.

Und wo war André Greipel? Da muss ich leider mal den Spruch anbringen, was ich nicht gerne tue. Denke ich an Greipel in der Nacht bin ich um den Schlaf gebracht. Obwohl sein Team heute den ganzen Tag an der Spitze gearbeitet hatte, lieferte der Altmeister mal wieder nicht ab.  Rang 61 ist nun für einen Sprinter nicht die gewünschte Platzierung. Dabei gönnen es dem Jungen ja nun wirklich alle. Auch die englischen Kommentatoren sprechen mit einer Hochachtung, die  nur den ganz Großen vorbehalten ist, vom deutschen Altmeister.

Ergebnis <<<<

 

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

RSS
Follow by Email
YouTube
Instagram