Juni 19, 2021

Radsport Journal Tourmann

Profi Radsport

Tour de Suisse. Van der Poel holt sich das gelbe Trikot.

2 min read
Tour de Suisse

Mal auf die Werbung klicken.

Mal auf die Werbung klicken kostet nichts. Hat aber die großartige Wirkung, dass wir dieses Radsport Journal finanzieren können. Die Reisen zu den Rennen und die Ausrüstung kosten echt viel Geld. Das Lesen der Artikel ist für Euch umsonst. Die Werbung auf dieser Seite  ist meist auch gar nicht so uninteressant. Klickt also mal im Vorübersurfen auf die  ads und alle werden glücklich.

Die heutige Etappe der Tour de Suisse führte über 182 km von Lachen nach Pfaffnau. Es ging an zahlreichen Schweiz Seen vorbei. da auch heute die großen Berge noch nicht auf dem Programm standen konnten sich die Flachländler wieder was ausrechnen. Mit Flachländlern meine ich solche Fahrer, die auch ebene Erde gut mit dem Fahrrad zurecht kommen. Zu diesen Burschen gehört zweifelsohne der Holländer Mathieu Van der Poel. Ein paar kleine Heuvel schaden da nicht.

So hatten die Ausreißer auch heute mal wieder die ihnen üblich zugewiesene Rolle. 20 Kilometer vor dem Ende Namen die Großen das Heft des handelns in die Hände. Ich meine noch nicht die Großen für die Gesamtwertung der Tour de Suisse. Sondern die Puncher. Alaphilippe, MVDP und Schachmann wollte sich alle das gelbe Trikot  des Führenden in der Gesamtwertung der Tour de Suisse überstreifen.

Dazu war ein Sieg notwendig. Zumindest für Mathieu Van der Poel.  Julien Alaphilippe hätte dann aber immer noch ein zweiter Platz genügt, um ganz oben auf der Treppe zu stehen. Er ist aber nur Dritter geworden. Da Mathieu Van der Poel gewonnen hat, fehlen ihm gewissermaßen dazu nun 2 Sekunden. Diese Ambitionen wurden  von m Landsmann Cristophe  Laporte vom Team Cofidis zunichte gemacht.

Max Schachmann vom Bora hansgrohe hatte auch gute Aussichten unter gewissen Konstellationen die Führung in der Rundfahrt zu übernehmen. Aber die Sterne standen nicht günstig. Der fünfte Platz heute trug wenig zum Gesamterfolg bei und so darf er sich im Moment mit dem drittem Platz auf dem Podium zufrieden geben müssen.

Wenn die Pressekonferenzen bei der Tour de Suisse kennt, weiß dass Stefan Küng als bester Schweizer dort ein gern gesehener Gast ist.

Ergebnis <<<<

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

RSS
Follow by Email
YouTube
Instagram