Tour de Romandie. Wo sind denn die Sprinter geblieben?

Es war gestern beim Zeitfahren nicht gerade der Auszug der Massen. Aber die Reihen haben sich gelichtet. Besonders auffällig ist, dass die Jungs mit den schnellen Beinen keine Lust auf schlechtes Wetter und hohe Berge haben.

Die heutige Etappe hat es in sich. Nicht allein der Schlussanstieg nach Thyon 2000 steht auf dem Programm. Nach dem Start in Sion müssen auch noch andere Anstiege bezwungen werden. Zwar gibt es morgen in Genf dann noch das Zuckerschlecken für die schnellen Beine. Aber die meisten dieser Herren verzichten auf die schnelle Attacke.

Fernando Gaviria von UAE und Rick Zabel von Israel  Premier Tech werden wohl am Montag bei Eschborn Franfurt ihr Glück versuchen. Zwar geht es da auch über die Höhen des Taunus, aber irgendwie liegt den Sprintern die Sache am Henninger Turm.

Wir fahren jedenfalls gleich nach Sion. Dort berichten wir vom Start und dann werden wir mal sehen. Auf ganz hoch verzichten wir wahrscheinlich. Man muss ja auch nicht wissenden Auges in die Kälte. Ist ja bald Sommer.

Gestern bei der Pressekonferenz des Sieger habe ich Juan Ayuso vom Team UAE gefragt, ob er morgen abend noch das gelbe Trikot tragen wird oder ob die Reise nach nach Jerusalem weitergeht. Er ein wenig ausweichend geantwortet und seinen Teamkollegen Adam Yates in den Vordergrund gerückt. Wenn dass so kommt haben wir nach fünf Renntagen den fünften Gelben.

Also Leute, wie schon vor ein paar Tagen angeboten, wenn ihr es nicht wollt, gebt es mir. Gelb ist die passende Farbe für den Tourmann.

Heute ist so ein Tag wie in einen guten Ehe. Aber auch Radsport. An guten wie an schlechten Tagen.Heute ist ein scheiß Regentag. Da muss man auch durch. Und ich muss es wissen. Schließlich bin ich 37 Jahre glücklich verheiratet.

Habe mir vor dem Start bei den Bora´s noch einmal Klarheit verschafft. Sergio Higuita ist nicht mehr dabei weil er sich eine schwere erkältung zu gezogen hat. Das erklärt auch die 15 Minuten Rückstand auf einer der  Bergetappen im Jura. Dafür ist a new star born.

Ich rede von  dem Belgier Cian Uijtebroeks. An den Namen muss ich mich gewöhnen. Der junge Man hat letztes Jahr die Tour de Avenir gewonnen. Das ist ein Ausrufezeichen und Bora hansgrohe hat dann auch gleich mal in die Zukunft investiert.

Heute sah man den jungen Mann zehn Kilometer vor dem Ende  in der Gruppe der Favoriten mit dem Fahrer im gelben Trikot. Am Ende hatte er nur 29 Sekunden Rückstzand auf den Sieger. Das machte dann in der Endabrechnung des Tages den 6. Patzi der Gesdamtwertung.

Ach ja, beinahe hätte ich es verraten. Wir haben einen neuen Gelben. Juan Ayuso hielt sich bis Km 10 vor dem Ende noch wacker. Später bekam er über 3 Minuten aufgebrummt und verschwand in der Versenkung des Klassements. Wie gestern bei der Pressekonferenz zaghaft angekündigt hat sein Teamkollege ihm das Leibchen entrissen. Adam Yates war auf den letzten Kilomtern der Stärkste und gewann das Rennen mit  7 Sekunden Vorsprung vor Thibait Pinot. Jetz wollen wir doch mal sehen, ob es nicht am 6. und damit  letzten Tag nicht noch einem weiteren, dann endgültigen Sieger gibt.

Ergebnis <<<<<

 

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Giro d’Italia. Doch. Nicht schon wieder.

Die heutige Etappe war die Verkürzung der verkürzten Etappe. Kurz. Kürzer. Livigno. Es hatte vie...

Giro d’Italia. Neapel sehen und sterben.

Ein Bilderbuchtag in der italienischen Provinz. Auf dem Weg nach Neapel fuhr sogar mal wieder a...

Giro d’Italia. Pogacar ist wiieder daaa.

Zugegeben. Der Buchmann  hat mir gestern nicht so gut gefallen. Da tackert einer anderthalb Ki...

Please follow and like us:
RSS
Follow by Email
YouTube
Instagram