Tour de France. Nur noch 9 Sekunden.

Hatte ich doch schon vor einigen Tagen den Sieger der Tour verkündet und damit nicht mehr mit dem Abknipser gerechnet. Mühselig ernährt sich das Eichhörnchen. Und wir Kleinsparer sollten die Hoffnung nicht aufgeben und uns an Herrn Pogacar orientieren. So geht doch die auch die neuste Werbung in der Finanzbranche. Vergiss deine eigenen Ideen, kopiere die Sieger. Wie Herstatt oder Karstardt oder so.

Na gut, Der knipser machte anscheinend richtig. Jeden Tag klaut er dem führenden Vingegaard ein paar Sekündchen, Da die Tour noch ein paar Tage in den Bergen ist, sind die Aussichten nicht schlecht.  Außerdem kommt da noch ein Bergzeitfahren. Da war  doch was vor ein paar Jahre?  Mit Roglic und Pogacar. Also, das Ganze bleibt doch noch irgendwie spannend.  Wenn man zwei und zwei jeden Tag zusammenzählen will.

Die Journalisten brauchen ja in dieser Tour de Ennui einen gewissen Spannungsbogen. letztes Jahr war es der Sieger Herzen. Doch hält der gute Geschke sich öfters in der Truppenbetreuung auf, als gewünscht. Heute hönnte er natürlich einen großen Schlag landen. Es gibt 52 Bergpunkte. Denn ein Gewiefter könnte schon mal von null auf hundert durchstarten.

Aber wie sagte schon Wout Van Aert zum grünen Trikot. Die Farbe steht mir nicht. In  der Landessprache heißt das dann. Die kleur staat me niet. Wenn Vingegaard die Tour verliert., fragen sich nicht bloß die holländischen Journalisten, warum der Belgier die ganze Zeit so rumgezappelt ist. Hat er jetzt noch die Kraft und die Einsicht, die Sache umzudrehen? Zutrauen würde ich ihm es schon. Im Moment ist er jedoch einer der besten Helfer von Pogacar. Der würde sich sicher ärgern, wenn Van Aert abreisen würde.

 

Zu Beginn natürlich wieder der Link zum Live Tour Funk.<<<<<<

Der Tourfunk kommt im Internet ziemlich schnell zum Schweigen. Es kommt nach 6 km zu einem katastrophalen Massensurz. Ziemlich viele Fahrer müssen plötzlich verarztet werden. Für Louis Meintjes und Antonio Pedreiro ist die Tour allerdings vorbei.

Das Rennen wird gestoppt. Bis die Medizinmänner und Frauen wieder einsatzbereit sind.15 Minuten dauert es,  als das Rennen gestartet wird. Das war der bisher heftigste Sturz der diesjährigen Tour.

Die gute Nachricht ist, dass die Wetterfront mit Gewitter und Regen erst mal durch ist und man von nun an mit trockenen Straßen rechnen darf. Hoffen wir das Beste.

Vergebens  Zunächst muss noch Chavez als Folge des Massensturzes aussteigen. Dann stürzen Romain Bardet und Shaw. Es sieht nicht gut aus. Vorne geht eine 20 köpfige Gruppe. Mit dabei ist Powless. Deshalb lässt EF sie auch fahren. Mit dabei ist Alaphilippe. Man darf schon jetzt sagen, dass er nicht weit kommen wird. Mit dabei ist auch Simon Geschke von Cofidis. Na, was habe ich gesagt. Last drinks,please.

Romain Bardet steht noch immer bei der Ambulanz am Straßenrand. Sein Gesicht spricht Bände. Gute Besserung. Auch James Shaw muss austeigen. Das heißt,  in die Ambulanz einsteigen.

Ciccone von Lidl Trek und Michael Woods von Israel Premier Tech bestimmen lange Zeit das Rennen. Sie nehmen Nelson Powless trotz dessen heftiger Gegenwehr punkte um Punkte für die Bergwertung weg. Doch im Anstieg zum vorletzten Berg platzt ihr Motor. Jumbo Visma hat heute einen Plan und den wollen sie durchsetzen. Mal sehen ob es klappt.

Also nicht so ganz. Aber fast. Wie nicht anders zu erwarten kommen zwei Herren allein zur Bergwertung. Doch dann die Überaschung. Vingegaard trickst Pogacar aus und holt sich die 8 Bonus Sekunden. Jai Hindlay hat schon weit vorher dicke Backen gemacht.

Nicht so Rodriget von der Ineos grenadieren. In der letzten Abfahrt nach Morzine runter über holt er die großen drei und macht Tempo. Zwar sind es nur 4 Sekunden. Aber der Sieg ist sein. Pogacar wird zweiter und Vingeggard dritter. Da hat heute für Jumbo nichts ganz geklappt. Andereits ist die Suppe auch nicht angebrannt. Allerdings hat ordentlich Kalorien verbraucht.

Jai Hindlay ist der Pechvogel des Tages. Er verliert ordentlich Zeit. Genau gesagt eine Sekunde zuviel. Denn mit der weniger liegt nun Rodigez auf dem dritten Platz. Das hätte man auch besser lösen können. Aber die Bora`s haben im Moment kein Potenzial. der einzige Lichtblick ist Buchmann, doch der kann am Berg im Endeffekt auch keine Unterstüzung leisten. Da hilft nur hoffen und beten.

Ergebnis <<<<

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Giro d’Italia. Doch. Nicht schon wieder.

Die heutige Etappe war die Verkürzung der verkürzten Etappe. Kurz. Kürzer. Livigno. Es hatte vie...

Giro d’Italia. Neapel sehen und sterben.

Ein Bilderbuchtag in der italienischen Provinz. Auf dem Weg nach Neapel fuhr sogar mal wieder a...

Giro d’Italia. Pogacar ist wiieder daaa.

Zugegeben. Der Buchmann  hat mir gestern nicht so gut gefallen. Da tackert einer anderthalb Ki...

Please follow and like us:
RSS
Follow by Email
YouTube
Instagram