August 18, 2022

Radsport Journal Tourmann

Profi Radsport

Tour de France. Der Stellvertreter.

2 min read
Tour de France

Tour de FranceSimon Geschke hat gestern sein Bergtrikot verloren. Er liegt nun an Platz zwei. Das hätte auch schlimmer kommen können. Da aber Ciccone nach erfolgreichen Beginn, dann aber geschwächelt hat, bleibt ihm der Rang hinter Vingegaard. Das heißt aber auch. Geschke wird das Trikot nach Paris tragen. Allerdings muss er es dann abgeben. Denn Vingegaard wird es auf dem Podium abschließend zeigen. Das Geld ist auch futsch. Jedenfalls die 25000 Euro für den Gesamtsieg. Der Zweite bekommt etwas weniger. 20000 Euro.

Daneben gibt es für die Teams während der ganzen Rundfahrt Geld. Man bekommt die Kohle für einen Tagessieg, für eine Sprintwertung, für  eine Bergwertung und auch für das Tragen eines Trkots. Bislang sind rund 500000 Euro ausgeschüttet worden. Das meistes Geld erhielt Jum Visma. 111000 Euro. Das Astana zählt  zum Armenhaus der Rundfahrt. Die 8 Jungs haben nicht mal 20 Euro pro Tag bekommen. Und angesichts der Ergebnisse wird es kaum mehr werden.

Bei heutigen Etappe geht es zügig los. Trotz dass es eine letzte Gelegenheit für die Sprinter ist, wagen sich fünf Mann an die Front. Nils Politt ist mit dabei. Die Jungs werden aber 156 km vor dem Ende abrupt aus ihren Träumen gerissen. Eine Umwelt Gruppe stoppt die Tour. Ist wohl dieses Jahr schon das dritte Mal. Bradly Wiggins von Eurosport, er ist auf einem mit einem Mikro auf einem Moped, bezichtigt seine Kneipenfreunde dieser Tat. Sie würden an seine 10 Tourjubiläum erinnern. Englischer Humar.

Man sieht nicht, wie die Polizei aufräumt. Das sind Bilder, die man nicht so gerne zeigt. Dann fahren die Jungs wieder los. Das Peloton in gehörigen Abstand. Für Nils Politt ist die reise an der Spitze des Rennens bald vorbei. Oder rechnet man noch mit einer Windkante.Bei der Bergwertung 57 km vor dem Ende, als man durch ein malerisches Örtchen fährt, sind Favoriten alle vorne im Peloton auf der Hut. 

Man sieht den Versuch einiger Windstaffel. Dann gibt es noch die Schrecksekunde für Pogacar. Er hat einen  Platten und muss wieder Anschluss suchen. 5 km vor dem Ende sieht man eine Dreiergruppe. Mit dabei sind Fred Wright, Jasper Stuyven und Christophe Laporte. Die werden fast eingeholt. Doch dann startet Laporte 500 m vor dem Ziel eine letzte Attacke. Seltsamerweise kommt er durch und holt den ersten französischen Etappensieg während dieser Tour de France de France.

Ein schöner Tag für Frankreich. Ein weiterer schöner Tag für Jumbo Visma.

Ergebnis <<<<

 

 

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Europameisterschaften München. Entscheidung hinter dem Friedensengel.

Die Streckenführung der diesjährigen Europameisterschaft im Radsport war gelungen. Das muss sagen...

Ein Philosoph gewinnt die Tour de l’Ain.

Ich bin bekanntlich ja ein Gegner von Klischees. Es sei denn, ich produziere sie selbst. Guillaume ...

Hannes Wilksch zeigt sich bei der Tour de l`Ain.

Gestern hatte der Deutsche Pech. Er war kurz vor dem Ziel in einem Sturz verwickelt. Nicht, dass er...

Please follow and like us:
RSS
Follow by Email
YouTube
Instagram