Moschetti gewinnt die Clasica Almeria

Zugegeben, der Februar ist noch nicht ganz der Monat wo man an Radsport denkt. Zur Zeit werden die verschiedenen Weltmeisterschaften im Wintersport ausgetragen. Da könnte man auch an andere Dinge denken. Könnte man, wenn man denn nun Winter hätte. Die Hobby Radsportler haben keinen und fliegen schon wieder gen Norden. Man sieht sie überall auf den den Straßen.

Die Clasica Almeria ist das zweite Rennen ist der Gegend  da unten an diesem Wochenende. Gestern hatte noch Ben Turner von den Ineos Grenadieren die Murcia Rundfahrt gewonnen. Im Gegensatz zur kürzlich stattgefundenen Valencia Rundfahrt nur ein Eintagesrennen. Aber das ist die berühmte Flandern Rundfahrt ja auch.

Die Clasica Almeria führt von  Puebla de Vicar nach Roquetas de Mar. Soe hat eine Länge von 190 Kilomtern und wie der Name des Zielortes schon sagt befindet der sich am Meer. Obwohl man hauptsächlich an der Küste lang fährt, gibt es zu Beginn auch einen Abstecher  in die Berge. Ein Großteil der Strecke, besonders der Letzte ist aber flach. Das bedeutet Arbeit für die Sprinterteams. so wurde dann den Ausreißern nicht viel Spielraum gegeben.

Es kam in Roquetas de Mar zum erwarteten Massensprint. Diesen gewann ganz unerwartet  Matteo Moscetti von Q36,5 vor Arnaud de Lie von Lotto Dstny.Auch Max Walscheid vom Team Cofidis war mit bei die Leut. allerdings nur als Sechster. Man auch hier wieder den Kampf der Underdogs Teams. Es geht um Punkte in der UCI Weltrangliste. Wer da welche dringend benötigt, der hat auch seine Leute im Einsatz. Wir werden diesen Kampf von Lotto Dstny, Q 36,5 Israel Premier Tech und Team Uno-X wohl die ganze Saison beobachten können.

Obwohl in den anderen Medien im Moment nicht sonderlich viel darüber berichtet wird, könnern sie sicher sein, das die sportlichen Leiter der verschiedenen Teams schon jetzt versuchen werden, jedes UCI Pünktchen abzugreifen.

Ergebnis <<<<<

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Giro d’Italia. Doch. Nicht schon wieder.

Die heutige Etappe war die Verkürzung der verkürzten Etappe. Kurz. Kürzer. Livigno. Es hatte vie...

Giro d’Italia. Neapel sehen und sterben.

Ein Bilderbuchtag in der italienischen Provinz. Auf dem Weg nach Neapel fuhr sogar mal wieder a...

Giro d’Italia. Pogacar ist wiieder daaa.

Zugegeben. Der Buchmann  hat mir gestern nicht so gut gefallen. Da tackert einer anderthalb Ki...

Please follow and like us:
RSS
Follow by Email
YouTube
Instagram