Juli 29, 2021

Radsport Journal Tourmann

Profi Radsport

Max Schachmann gewinnt Paris-Nizza am letzten Tag.

2 min read
Max schachmann

Dejavu Erlebnis für Primoz Roglic vom Team Jumbo Visma. Scheinbar sicher in Führung liegend verlor er am letzten Tag das Trikot an Max Schachmann vom Team Bora hansgrohe. Das französische Pflaster ist anscheinend nichts für den Slowenen. Wie schon bei der Tour de France im letzten Jahr verlor er auf dem wieder ein Rennen auf dem letzten Drücker.

Diesmal waren es zwei schwere Stürze in der Abfahrt, die ihm die Niederlage brachten. Nach dem ersten konnte sich der sichtlich gezeichnete Roglic wieder zurück arbeiten. Nach dem zweiten Sturz in der selben Abfahrt, konnte ihn sein Team aber nicht mehr zurückbringen. Zwar gilt normalerweise die eiserne Regel, dass ein gestürzter Leader nicht niedergemacht wird. Diesmal hielten sich die Bora`s und einige andere Interessenten auf die Gesamtwertung aber nicht an die Spielregeln. 

Trotz eines Alleinversuchs, nachdem seinen Team die Kräfte ausgegangen waren und er alleine den treuen Nacer Bouhani vom Team Arkea Samsic an seiner Seite hatte, konnte er das rasende Peloton nicht mehr einholen. Auch dem Boxer verließen die Kräfte, so dass der Skispringer schließlich verzweifelt das Handtuch schmiss und mit über 3 Minuten Rückstand auf Schachmann ins Ziel kam.

Schachmann genügte ein Zieleinlauf mit dem Peloton um seinen Vorjahressieg zu bestätigen. Magnus Cort  von EF Nippo  gewann die Etappe, nach dem sein Teamkollege Jonas Rutsch lange das Tennen angeführt hatte.

Ergebnis<<<<<

 

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

RSS
Follow by Email
YouTube
Instagram