September 26, 2020

Radsport Journal Tourmann

Profi Radsport

Lombardei Rundfahrt. Auto rammt Max Schachmann.

2 min read

 

Da hat Max Schachmann wohl nicht schlecht gestaunt, als plötzlich kurz vor Ziel in der Abfahrt nach Como ein fremdes Auto auf dem Rennkurs fuhr. Die Fahrerin hat auch nicht schlecht gestaunt und wollte den Kurs so schnell wie möglich verlassen. Das war das Pech von Schachmann, der gerade vorbei gesaust kam. Denn die Frau wollte nach links vom Kurs verschwinden und bog in eine Straße ab. Unglücklicherweise fuhr sie auf der rechten Seite. Da Schachmann die Innenbahn nutzte war die Kollision unvermeidlich. Schachmann stand zwar wieder auf. Aber die Schulter sah nicht gut aus. Man wird den Arztbesuch abwarten müssen. Hinsichtlich der Verantwortlichen stellt sich natürlich Fragen. Wer hat die Frau auf die Strecke gelassen.

Ich erinnere mich an einen Fall bei Paris Nizza vor 2 Jahren. Da wurde Marcel Kittel abgehängt und dackelte weit hinter dem Feld daher. Eine Motorradgruppe glaubte, dass das Rennen vorbei war und wollte Kittel schon ein wenig entgegenfahren. Der Streckenposten stand nur stumm dabei. Ich hab aber den Jungs klar machen können, das da noch ein Fahrer kommt, solange die Polizei die Strecke nicht freigeben hat. Die Jungs auf den Mopeds verstanden das und kehrten um. So habe ich dem Herrn Kittel eine unschöne Begegnung ersperrt.

Danke. Anke.

Die Lombardei Rundfahrt im Sommer war also recht dramatisch. Allerdings war auch das Renngeschehen nicht ohne. 6 km vor dem Ende, im letzten Anstieg waren nur Jakob Fuglsang vom Team Astana und George Bennett vom Team Jumbo Visma übrig geblieben. Fuglsang konterte den Angriff von Bennett und verabschiedete sich auf dänisch. Auf dem Gipfel hatte er einen Vorsprung von 20 Sekunden. Die gab er auf der 5 km langen Abfahrt nach Como nicht mehr her.

Max Schachmann wurde trotz der Blessuren noch Siebter mit 4:30 Minten Rückstand hinter dem Sieger. Ob er am Ende besser dran ist als Remco Evenepoel wird sich zeigen. Evenepoel kam in der Abfahrt von der Straße ab und stürzte in eine Schlucht. Er war aber anschließend bei Bewusstsein und soll laut Teamchef  Bramati auch auf dem Weg ins Krankenhaus geredet haben. Siehe auch

Der Druck auf die Kiddies ist im Moment enorm groß.  Ich frage mich, wohin das noch in diesem Jahr führen wird. Radsport ist sicherlich nicht der Nabel der Welt.

 

Ergebnis <<<<<

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

RSS
Follow by Email
YouTube
Instagram