Oktober 6, 2022

Radsport Journal Tourmann

Profi Radsport

Hammeranstieg im Baskenland

1 min read
Kuurne Brussel Kuurne

Heute war mal wieder so was wie die Stunde der Wahrheit im Baskenland. Zum Ziel hoch gab es einen Hammeranstieg, wie man ihn selten erlebt. Die Jungs hatten bis zu 39 32 gekettet. Das sagt wohl alles. 20  Prozent sollten es werden und die über einen längeren Zeitraum. 

ich frage mich da immer. wo die kolumbianischen Bergflöhe geblieben sind, die solche Steigungen dank gewisser Zusatzmittel  immer an der Spitze überwunden haben. Geringes Gewicht zählte aber heute nicht so ganz viel.

Dagegen lieferten sich zwei Kraftprotze ein für die anderen einseitige Duell. Die beiden Slowenen Poagacar und Roglic führten der restlichen Fahrradwelt vor, dass sie nur zur zweiten Klasse gehörte.

Am Ende gewann Pogacar vor Roglic, aber nur knapp und weil Letzterer in einer kleinen Abfahrt nicht mehr am Landsmann vorbei kam. Valverde kam als dritter ins Ziel.

Max Schachmann wurde nur Vierzehnter in diesem steilen Gemetzel. Ist mir auch lieber so.

Ergebnis <<<<<

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Tour de Pologne. Finale in Krakau

Die diesjährige Tour de Polgne war schon aussergewöhnlich. Zumindest was die Streckenführung ang...

Der goldene Sprint entscheidet die Belgien Rundfahrt.

Über diesen letzten goldenen Sprint bei der diesjährigen Belgien Rundfahrt wird sicher noch lange...

Slowenien Rundfahrt. Das Finale.

Die Slowenien Rundfahrt hat jetzt nicht das Renommee der Tour de Suisse. Sie ähntelt ihr im Profil...

Please follow and like us:

13 thoughts on “Hammeranstieg im Baskenland

Comments are closed.

RSS
Follow by Email
YouTube
Instagram