September 22, 2021

Radsport Journal Tourmann

Profi Radsport

Giro d’Italia. Vierte Etappe. Ganna verliert rosa.

1 min read
Giro d'Italia

 

Der Tag war nicht nach dem Geschmack von Filippo Ganna. Es regnete in Italien und das ist nie ein gutes Zeichen für italienische Radfahrer.  Meistens liegen Sie schon beim Anzeichen einer Regenwolke sofort die Beine hoch. ich weiß dass das übertrieben ist, aber heute war es so.   Das Peloton hatte mal wieder gar keine Lust  durch die Nässe zu fahren.

 Und obwohl die Ineos Grenadiere ja eigentlich aus einem anderen Holz geschnitzt sein sollten haben sie sich der Verzweiflung ihres Chefs in rosa angeschlossen. 

 So hatte man lange Zeit einen Rückstand von über 8 Minuten,  der erst gegen Ende des Rennens Ein wenig verkürzt wurde. In den Bergen von Sestola  zerfiel  das Peloton in seiner Einzelteile.  Die Fahrer, die sich um die Gesamtwertung scherten wurden tatsächlich noch ein bisschen gefordert.

Gewonnen hat Das Rennen in der Amerikaner Joe Dombrowski vom Team. Zweiter wurde der Italiener Alessandro de Marchi vom  Team UAE.  womit meine These, dass Italiener bei Regen nicht radfahren  können eindeutig widerlegt wurde.  denn  denn De Marchi von der Israel Start UP Nation ist nun der Leader der Rundfahrt.

Ganna verlor am Ende 21 Minuten. Die meisten deutschen Fahrer waren nicht viel besser. Mit Ausnahme von Emanuel Buchmann vom Team Bora hansgrohe. Der hatte nur rund 2 Minuten Rückstand auf den Sieger und kam mit den anderen Favoriten ins Ziel.

Ergebnis <<<<<

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

RSS
Follow by Email
YouTube
Instagram