Giro d’Italia. Spektakel am Mont Lussari.

Das letzte Bergzeitfahren beim Giro ist so ganz nach dem Geschmack der Zuschauer. Bei den meistens Jungs geht um nichts mehr und so freut man sich wenn sie auf einem Rad den Berg hochfahren. Ich meine das für das Zweirad.. Der Wheelie durch die Massen und nachher entspannt nach Rom fahren.

Das Rennen heute ist mehrfach unterteilt. Zum einen werden auf der Hälfte der Strecke die Räder gewechselt. Kurz vor dem 1000 Meter hohen Anstieg tauscht man die Zeitfahrmaschine wieder gegen das etwas leichtere Bergrad. Zum anderen ist das Rennen in Abschnitte unterteilt. Es gibt drei Gruppen. Nach jeder gibt es eine Pause. Dann werden die Fahrer und die Begleitmotorräder vom Berg geholt. Bevor es dann mit der nächsten Gruppe weitergeht.

Der Anstieg ist nämlich ziemlich schmal. Es dürfen keine Autos die Jungs begleiten. Der Mechaniker muss das Ersatzrad 30 Minuten auf dem Motorradbuckel hinterher schleppen. 

Für die Jungs der ersten Gruppe gibt fast überhaupt keinen Stress. Die Karenzzeit ist großzügig bemessen und so kann man seinen Spaß haben. Das geht von Abklatschorgien mit den Zuschauern bis hin zum ausgeprägten Wheeliefahren. Viele wollen hier mal zeigen, dass sie Peter Sagan in nichts nachstehen. Dazu die bengalischen Rauchkerzen. Kann Radsport schöner sein?

Die Bestzeit in dieser Gruppe liegt so bei 48 Minuten. Wenn es später am Tag um die Wurst geht, soll man 42 Minuten für die 18,6 Kilometer benötigen. Sagen die Experten voraus.

Die zweite Runde geht an einen jungen Amerikaner. Er verbessert die Bestzeit auf 46 Minuten. Doch dann kommt Gruppe drei mit den Favoriten. Thomas sieht zu Beginn nicht schlecht aus. Als Roglic dann auch noch die Kette abspringt und er dadurch sicherlich 10 Sekunden verliert sind die Messen eigentlich gesungen. Doch der Slowenen vom Team Jumbo Visma fängt sich wieder und setzt die neue Bestzeit. Thomas dagegen schwächelt auf den letzten Kilometern und verspielt seinen Vorsprung um ein 14 Sekunden.

Damit Ist Primoz Roglic der endgültige Leader der Rundfahrt und fährt morgen mit den rosa Trikot durch Rom. Gratulation.

Ergebnis <<<<

 

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Tour de France. It`s all over, baby blue.

Heute kam die große Sause doch in Gang. Ich fand ja, dass Abrahamsen auf dem Weg nach De GauL Stad...

Tour de France. Gibt es doch noch Hoffnung?

Interviews vor dem Rennen sind sehr beliebt. Da kommt mancher gediegenen Radsportjournalist ins Rau...

Tour de France. Viel Arbeit für Nils Politt

  Gestern sah es ja so aus, als ob man sich auf einen Waffenstillstand geeinigt hätte. Heute&...

Please follow and like us:
RSS
Follow by Email
YouTube
Instagram