Oktober 6, 2022

Radsport Journal Tourmann

Profi Radsport

Giro d’Italia. Rick Zabel trägt das Bergtrikot.

4 min read
Rick Zabel

Ein Sprinter im blauen Trikot. Der Giro d’Italia macht es möglich. Rick Zabel vom Team Israel Premier Tech wird heute mit dem Blauen Trikot am Balaton entlang fahren. Beim gestrigen Zeitfahren konzentrierte sich der deutsche Sprinter voll auf die Bergwertung, gewann diese und holte sich das Trikot für den besten Bergfahrer.Allerdings nur als Stellvertreter für Mathieu Van der Poel.  Mit etwas Glück, es gibt heute nur eine Bergwertung der vierten Kategorie, kann er es am Dienstag auch in Italien vorführen. Falls Van der Poel nicht patzt.

Heute geht es zu Ende am Balaton lang. Was wäre Ungarn ohne den Balaton. Ungarische Fahrer haben die Tage ihres Lebens. Sagen sie. Na denn. Die Urlauber am Balaton haben sie auch. Die Tagesdistanz beträgt 201 km Sie führt von Kaposvar nach Balatonfüred. Reimt sich fast. Sie hat, wie gesagt, nur eine Bergwertung der 4. Kategorie. Die kommt 12,6 km vor dem Ende und dürfte wohl überflogen werden. Man redet also von einem Sprinterfinale.

Davon muss sich direkt ein Fahrer von Bardiani überzeugen lassen. Drei Fahrer setzen sich nach dem scharfen Start an die Spitze. Ein Fahrer von Bardiani will mit,verschwindet aber schnell wieder im  Feld. Sein Man ist Sacha Modolo. Der soll es heute im Sprint richten.

Zu den drei Ausreißern zählen zwei alte Bekannte. Die Teamkollegen Matia Bais und FilippoTagliani von Drome Hopper- Andoni Giacatoli hatten schon auf der ersten Etappe die Ausreißergruppe gebildet. Zu den beiden kommt noch der Landsmann Samuele Rivi vom Team Eolo Kometa.  Man spricht also italienisch ganz vorne. Die Jungs werden auch fahren gelassen. Mal sehen, ob man ihnen auch heute wieder 10 Minuten gönnt. 192 Km vor dem Ende sind schon mal 2 Minuten.

Den Ausreißern wird heute keine Ruhe gegönnt. Jedenfalls hält man sie an einer deutlich kürzeren Leine. Drei Minuten. Mehr gibt es nicht. Zu hart war am ersten Tag die Nachführarbeit, wohl alle am Anfang etwas geschludert hatten. Jetzt gibt es aber einen Leader. Der heißt Mathieu Van der Poel und kommt vom Team Alpecin Fenix. Deshalb steht das Team von Beginn an im Wind.  Jedenfalls ein paar von ihnen. Die fahren in der Mitte in der Straße und geben den Rest der Lutschenden nur wenig Schatten.

Der Abstand wird ziemlich konstant gehalten. 70 Km sind wir bei 2:11 angelangt. Trtotzdem radeln die Jungs noch ziemlich entspannt durch die Gegend. Sowohl in der Spitze, als auch im Feld verausgabt man sich nur wenig. Der Tag ist klar ausgemacht. Sprinterfinale in Balatonfüred. Die Frage ist eigentlich nur, wer sich die drei Punkte bei der Bergwertung holt und wer den Rest. Rick Zabel wird sicher die Gelegenheit nicht ungenutzt lassen wollen. Die Frage ist nur, ob man ihn lässt. 

42 km vor dem Ende wird einer der Ausreißer eingeholt. Es ist Tagliatti. Die beiden anderen bekommen die zweite Luft geschenkt. Man will sie halt nicht einholen. Es ist noch zu früh, Der Vorsprung steigt wie auf 50 Sekunden. Vor kurzen waren es noch 20.

Manche stellen sich die Frage, mit welchen Material die Teams unterwegs sind. Stelle mal die Erfolge von Campa vor. Der Rest dürfte Shimano oder Sram fahren.

30 km  beginnen die beiden Führenden sich zu bekämpfen. Es geht um das Trikot für den kämpferichsten Fahrer. Bzw. die Rückennummer.  Wenig später geht die Alleinreise der beiden zu Ende.

Die Bergwertung wird, wie erwartet, in completo vom Peloton überflogen. Rick Zabel ist ganz vorne zu sehen. Das Blaue Trikot vereinfacht die Sache. Pascal Eenkhorn geht und Rick Zabel folgt. Eenkhorn gewinnt. Esgeht meiner Ansicht nach nicht um drei Punkte, wie sie im TV sagen, sondern um einen. Denn es ist keine Bergwertung der dritten, sondern eine vierten Kategorie. Laut Roadbook. Dann hätte Eenkhorn von Jumbo Visma das Trikot. Er hätte dann vier Punkte. Aber lassen wir uns überraschen.

Laut TV gibt es aber 3 Punkte für Eenkhorn und zwei für Zabel. Damit haben beide 5. Jeder ist einmal Zweiter und einmal Erster geworden. Da zählt dann das Ergebnis im Klassement. Da ist Zabel vorne. 

In Balatonfüred kommt es dann zum Massensprint.Und was sehen wir. Den alten Mann und den Radsport. Mark Cavendish setzt durch und gewinnt. Der wird doch nicht am Ende der Rundfahrt das Maglia Cyclamino.  Zweiter wird Arnaud Demare und Dritter Fernando Gaviria. Van der Poel verlässt Ungarn in rosa und Zabel in blau. Denke ich mal.

Ergebnis <<<<<

 

 

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Binche Chimay Binche.

Wird auch Memorial Frank Vandenbrucke genannt. Das tut der Sache keinen Gefallen. Denn Vandenbrouck...

Cro Race. Mohoric fängt Vingegaard noch ab.

Matej Mohoric von Bahrain Merida ist ja  als Favoritenkiller bekannt . Am letzten Tag des Cro ...

Tour of Iran. Mal ganz was anderes.

Kann man denn im Iran Radrennen fahren? Man kann. Und sogar mit internationaler Beteiligung. Sogar ...

Please follow and like us:

1 thought on “Giro d’Italia. Rick Zabel trägt das Bergtrikot.

  1. May I simply say what a relief to discover an individual who actually understands what theyre discussing online. You actually realize how to bring an issue to light and make it important. More people should check this out and understand this side of the story. I was surprised you arent more popular since you definitely have the gift.

Comments are closed.

RSS
Follow by Email
YouTube
Instagram