Oktober 22, 2020

Radsport Journal Tourmann

Profi Radsport

Giro d’Italia. Die 8.Etappe geht an die Ausreißer

2 min read
Radsport

Gestern sind die Jungs wie die Idioten losgeschossen. Ein paar Radsportzeitungen kündigten ein Windrennen an und die sportlichen Leiter dirigierten ihre Fahrer vor dem Rennen aufs Klo. Da hatte bestimmt keiner einen unnützen Tropfen Wasser im Körper. So schossen die Jungs wie die Wahnsinngen durch Süditalien und es kam zur Schnellsten Etappa ever beim Giro. Weit über 51 km/h Durchschnitt für das gesamte Rennen. Dabei war zur Hälfte Ende im Schacht. Die Echelons waren vergebens. In Taranto kam alles wieder zusammen und man rollte die restlichen Kilometer gemeinsam ins Ziel.

Einige sprachen von der Traumstunde des Radsports. Ich meine: eine größere Scheiße habe ich selten gesehen!

Die Rechnung wurde heute bezahlt. Eine Ausreißergruppe verabschiedete sich schon früh und fuhr über 13 Minuten Vorsprung heraus. Da keiner in der Gesamtwertung eine Rolle spielte, hatten die Jungs von Deceuninck Quickstep kein Interesse an der Nachführarbeit. Die Sprintermannschaften verzichten gerne auf eine Verfolgung. In Vieste musste man dreimal einen Hügel. Das wäre vielleicht etwas für Peter Sagan von Bora hansgrohe gewesen.  Vielleicht.

 

Groupama FDJ fährt jedenfalls taktischer für Arnaud Demare und ließ die Ausreißer allein an der Spitze. Am Ende waren beide, Demare und Sagan, nicht bei die Leut und andere sackten die restlichen Punkte ein.

Die Etappe heute war die bislang die flacheste. Jedenfalls zu Beginn. Es ging über 200 km von Giovinazzo nach Vieste. Die ersten Kilometer ging es superflach am Meer lang. Erst  im Gargano kamen die Anstiege. Das große Feld kam fast geschlossen nach Vieste. Simon Yates vom Mitchelton trat die Etappe erst gar nicht an. Er war das nicht allein.

Gewonnen hat einer der 6 Ausreißer. Die Gruppe fiel 25 km vor dem Ende auseinander. Fast alle versuchten es. Am Ende hatte  Alex Dowsett von der Israel Cycling Start UP Nation die Nase vorn. Es war der erste Sieg für die Israelis.

Morgen kommt die ungarische Einschiebeetappe. Habe mich irgendwie verrechnet. Dachte eigentlich, es gibt keine extra Etappen. Gibt  es aber doch. Habe hin und her gerechnet und weiß immer noch nicht warum.  Egal morgen geht es von San Salvo nach Roccaraso. Danach kommt der Ruhetag und es geht wie gewohnt weiter.

Ergebnis <<<<<<<

 

 

 

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

RSS
Follow by Email
YouTube
Instagram