Juni 19, 2021

Radsport Journal Tourmann

Profi Radsport

Giro d’Italia. 205 km bis zum Zoncolan

2 min read
Zoncolan

Die Wettervorhersage für den Zoncalan verhieß den ganzen Tag nichts Gutes. Der Berg hüllte sich in Nebel, Die Jungs wollten den Tag schnell hinter sic bringen und rasten mit einem Affentempo auf den Anstieg. Am Ende hatte man 38,7 Kilometer in der Stunde zurückgelegt. Nicht schlecht für eine Bergetappe.

Zu Beginn des Rennens durfte sich eine Gruppe absetzen. Man gab ihnen über 8 Minuten Vorsprung. Obwohl George Bennett vom Team Jumbo Visma dabei. Der hatte vorher nur 11 Minuten Rückstand auf Egan Bernal vom Team Ineos.

Das er am Ende weiter hinter Bernal zurückgefallen war als vorher, lag nicht zuletzt an der Kampfkraft von den Grenadieren. Die fuhren das Loch auf die meisten Ausreißer zu. Der Chef richtete es dann am Ende. 

Zwar hat er die Etappe nicht gewonnen, wie viele prophezeit hatten, das hat dann am Ende doch einer Ausreißer machen dürfen. Doch hat Egan Bernal immer seine Führung ausgebaut und den Girosieg in trockene Tücher gebracht. Remco Evepoel hatte nämlich einen schwachen Tag und dürfte sich abschließenden Zeitfahren am letzten Tag nicht mehr durchsetzen können.

Gewonnen hat das Rennen aber Lorenzo Fortunato vom Team Eolo. Nomen ist bei diesen Giro d’Italia oft Omen. Emanuel Buchmann vom Team Bora hansgrohe hat sich heute gar nicht so schlecht geschlagen. Zwar hat hat auch gegenüber Bernal wieder Zeit verloren. Aber er konnten seinen Platz unter den besten Zehn festigen. Das ist doch auch was.

Ergebnis <<<<

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

RSS
Follow by Email
YouTube
Instagram