Giro d´Abruzzo. Macht Lutsenko die Sache klar?

 

Die heutige Etappe der Abruzzen Rundfahrt führte die Jungs in einen kapitalen Schlussanstieg. Der soll in diesem Jahr auch beim großen Giro eine Rolle spielen. Man auf über 1400 Meter hoch Insgesamt sind es 1000 Höhenmeter auf 23 Kilometer Länge. Wobei die die letzten 10 km entscheidend sind.

Gut es gab natürlich die bekannte Ausreißergruppe. Wie so oft reißen die Jungs sich für ein paar Punkte in der Bergwertung den Arsch auf und sind dann froh wenn sie die Ziellinie sehen. Ich möchte einmal erleben, dass die Jungs von Anfang Radrennen fahren. Aber das ist wohl strategisch sinnlos und wird  wohl die Ausnahme bleiben.

Allein gut gedopte Fahrer haben so was in der Vergangenheit durchgezogen und das wollen wir ja auch nicht. 

Im letzten Teil der Etappe sah man dann die Herren von Astana geschlossen und in schönen hellblau an der Spitze des Rennens. Das hielt bis zum Anstieg vor. Dann sagte UAE artig Danke und über nahm mit vier Fahrern die Angelegenheit. Natürlich wollte man Lutsenko aus den Socken fahren. Der war der einzige verbliebene Hellblaue.

So opferte man nach und nach die eigenen Leute auf. Der erste war der Schweizer Jan Christen. der 19 jährige hatte sich am Vortag das blaue Trikot des Leaders geholt.

Der Italiener Ulissi machte das Stehaufmännchen. Er fiel nach harter Arbeit hinter die verbliebenen Spitzenfahrer zurück. Konnte sich aber wieder erholen.

Das lag auch an der Auseinandersetzung zwischen Adam Yates und Lutsenko. Die beiden spielten sehr hübsch und abwechselnd die Rolle des Herrn der Berge. 

Dann kam das Doppelspiel von Ulissi und Yates. Ullissi sollte Yates den Sprint anfahren und der sollte dann gewinnen. Doch Lutsenko ließ die beiden einfach vor der Ziellinie stehen und holte sich den Sieg. Das Ulissi daraufhin ein wenig verzweifelte kann man schon verstehen.

Einen schönen Tag hatte auch der Deutsche Marco Brenner  vom Team Tudor. Der konnte sich lange in der Spitzengruppe halten und wurde dafür mit dem weißen Trikot des besten Youngsters belohnt.

Ergebnis <<<<

 

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Giro d’Italia. Doch. Nicht schon wieder.

Die heutige Etappe war die Verkürzung der verkürzten Etappe. Kurz. Kürzer. Livigno. Es hatte vie...

Giro d’Italia. Neapel sehen und sterben.

Ein Bilderbuchtag in der italienischen Provinz. Auf dem Weg nach Neapel fuhr sogar mal wieder a...

Giro d’Italia. Pogacar ist wiieder daaa.

Zugegeben. Der Buchmann  hat mir gestern nicht so gut gefallen. Da tackert einer anderthalb Ki...

Please follow and like us:
RSS
Follow by Email
YouTube
Instagram