Oktober 20, 2021

Radsport Journal Tourmann

Profi Radsport

Der lange Tag des Lennard Kämna

2 min read
Welche Laus hat denn den geritten, werden sich eine der Rennfahrer auf der 4. Etappe der Volta a Catalonya gefragt haben. Und das nicht so ganz zu unrecht.
lennard Kämna

Welche Laus hat denn den geritten, werden sich eine der Rennfahrer auf der 4. Etappe der Volta a Catalonya gefragt haben. Und das nicht so ganz zu unrecht.

Denn Lennard Kämna vom Team Bora hangrohe riss schon zeitig aus und machte auf Kevin allein in Spanien. Die heutige Etappe der Katalonien Rundfahrt war nur  166 km lang. Aber sie hatte es in sich. Nicht umsonst wurde sie Königsetappe genannt. Schließlich gab es drei haarige  Berge und der letzte war auch noch das Ziel.

Vielleicht hat das ja die verantwortlichen Leute von Bora hansgrohe zu einer Kamikaze Attacke verleitet. Allein, weiß man ja um die mangelnde strategischen Qualitäten des Teams. Man scheitert halt gerne aus vollen Munde. Jens Voigt würde dazu sagen, wer nicht riskiert gewinnt auch nichts. Nur wer zu viel riskiert, den fressen halt die Raben.

Vielleicht ist Lennard Kämna ja aus eigenen Antrieb losgezogen. Allein glauben will ich das nicht. Beim Zweiten Berg hatte er jedenfalls einen Vorsprung von über 3 Minuten heraus gefahren. Er kam sogar noch über die Bergwertung.

Dann übernahmen andere das Rennen und Kämna wurde zum Schluss kräftig durchgereicht. Über 14 Minuten waren es in der Abrechnung im Ziel. Da ist mal wieder ein junger Mann kräftig verheizt worden. Für mich ist aber ein gutes Zeichen. Sie können davon ausgehen, dass Kämna mit Panyagua gefahren ist. Das sagen die spanischen Rennfahrer, wenn sie kein Edgar oder sonstiges Zeug intus haben, also nur mit Brot und Wasser ins Ziel gekommen sind.

Nun ist klar, dass das Team Bora hansgrohe eindeutig auf die Karte Wilco Kelderman setzt.. Der sollte sich heute wohl schonen und im Windschatten der anderen Favoriten mitfahren. Keine gute Idee bei einer solchen Etappe, die nur aus Anstiegen und Abfahrten besteht. Kelderman hat sich jedenfalls nicht geschont und mit den Favoriten ins Ziel gekommen. 7 Sekunden hinter dem Sieger Esteban Chaves vom Team Bike Exchange. Kelderman hat seinen 5. Platz halten können. Kämna ist in den Keller gerutscht und liegt nun mit 16 Minuten Rückstand auf den Führenden Adam Yates auf den 34. Rang.

Ergebnis <<<<

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Ein weiterer Sieg für Bora hansgrohe in Italien.

Nein, es war nicht Pascal Ackermann, der den Sprint bei der Piemont Rundfahrt gewonnen hat. Ackerma...

Tour de France. Fette Beute für Bora hansgrohe.

Fette Beute. Gestern war ja der Shopping Tag der Tour de France in Andorra. Die meisten im Tross de...

Magnus Cort gewinnt die 4. Etappe der Route d’Occitanie

Nur ein deutscher Fahrer ist bei der Route d'Occitanie mit dabei. Es ist Juri Hollmann vom Team Mov...

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

RSS
Follow by Email
YouTube
Instagram