Dezember 1, 2022

Radsport Journal Tourmann

Profi Radsport

Binche Chimay Binche.

2 min read
Binche Chimay Binche

Binche Chimay BincheWird auch Memorial Frank Vandenbrucke genannt. Das tut der Sache keinen Gefallen. Denn Vandenbroucke war in zahlreiche Dopingskandale verwickelt , bevor er dann in Afrika unter nicht ganz geklärten Umständen verstarb. Bin echt gespannt, wann mal den anderen Helden dieser Zeit Denkmal aufgestellt wird. Die interne Radsportszene hat da ja keine Probleme.

Wie hieß es doch damals so schön legal? illegal, scheißegal!! 

Gut, wir leben heute und glauben mal, dass nun wirklich alles besser geworden ist. Wir leben ja bekanntlich in der besten Welt von allen. Äh ja.

Ein neuer belgischer Star hat ein seinen ersten sportlichen Auftritt nach der Weltmeisterschaft zu Hause gegeben. Remco Evenepoel wurde noch vor ein paar Tagen von einer begeisterten Masse gefeiert. Beim Fussball ist es ja ähnlich, da will bei einem Sieg ja auch jeder a dabei sein.

Wird auch Memorial Frank Vandenbrucke genannt. Das tut der Sache keinen Gefallen. Denn Vandenbroucke war in zahlreiche Dopingskandale verwickelt

Stand er in Brüssel noch fern der Massen auf dem Balkon, war sicher besser so, zeigte er sich in Binche wieder auf dem Fahrrad. Die Strecke ist symbolisch. Denn dieses Jahr war der Teil nach Chimay die Strecke der Tour de France. Erinnere mich, dass ich da bei einem Stausee irgendwo übernachtet habe. Eine wunderscöne Gegend. Sollten sie mal hinfahren. 

Natürlich erwarten die Belgier von Remco Evenpoel, dass er den Eddy Merckx macht und nach seinen Sieg bei der Vuelta auch Seriensieger bei der größten Rundfahrt der Welt wird. An diesem Tag hatte er jedenfalls die Gelegenheit schon etwas Tourfeeling zu schnuppern und sich auf die großen Aufgaben vorzubereiten. Hoffen wir, dass er nicht wie Farnk Vandenbroucke an den Erwartungen zerbricht.

Das Rennen gestalteten aber andere. Insbesondere Rasmus Tiller vom Uno-X Pro Team und der Franzose Cristophe  Laporte vom Team Jumbo Visma. Hab ihn immer für Cofidis auf der Rechnung. Aber egal.

Denn der nun nicht mehr ganz so junge Mann konnte das Rennen gewinnen. Nachdem er sich in der Schlussphase aus einer Spitzengruppe zusammen mit Rasmus Tiller lösen konnte. Obwohl sich die anderen Fahrer wirklich Mühe gaben, wurden die beiden nicht mhr eingeholt. Zu Schluss ließ Laporte den Norweger stehen und gewan das Rennen in überlegener Manier.

Remco Eevenepoel zeigte sich dem Volk auf der Straße. Das wars es aber schon. Ansonsten hielt er Pläuschen mit Iljo Keisse.  Die beiden übten schon mal die Lanterne rouge, was sie aber knapp verfehlten.

Ergebnis <<<<

 

 

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Cyclo Cross Hulst. Der König ist zurück.

Der Cyclo Cross in Huls war für Mathieu Van der Poel wohl der erste in dieser Saison. Für die Bel...

Lena Dürr zweimal Vierte.

Am Ende nur die Holzmedaille im Doppelpack. Dabei hat es nach den ersten Läufen immer gar nicht so...

Cavendish´s Fahrradreise geht weiter

Nachdem Mark Cavendish sich in diesem Jahr nicht zum Tourkönig krönen lassen durfte. Weil sein be...

Please follow and like us:
RSS
Follow by Email
YouTube
Instagram