Vuelta a Espana. Vier Cols gegen Remco Evenepoel.

Der Tag der Entscheidung. Viermal müssen wir noch hoch, heißa, dann ist …. Ja was.? Wir  werden es  sehen. Kann da die schon die Henry Maske Hymne gespielt werden oder sehen sehen wir einen Haufen Asche?

Der Erste Col des Tages ist ein Überflieger. Er zwar auch 1700 Meter hoch, da man aber von rund 1500 Meter Höhe aus startet, eher nur ein Hubbel. Trotzdem sollte sich hier die Gruppe des Tages bilden. Die Gelegenheit ist günstig und der Tag hat nur 135 Kilometer. Einige der Bergfahrer werden sich hier um die Punkte kümmern. Denn auch über die nächsten beiden Cols sollte diese Gruppe kommen. 

Der Aubisque hat die Kategorie Hc und der Spandelles die der Ersten. Danach geht es auf den Tourmalet. Den Berg der Berge. Bei der Tour und bei der Vuelta. Vermutlich auch noch bei zahlreichen anderen Rennen. Hier ist es wie in New York. Jedenfalls für die Rennfahrer. Wenn sie als erste oben ankommen. Dazu gibt es noch einmal reichlich Punkte. Aber es sei mal dahingestellt, ob einer der Favoriten sich darüber ernsthafte Gedanken macht. Die Kohle ist schon eher wichtig.

Das Wetter ist gut.. Der Renntag wird bei Eurosport 1 voll übertragen. Da kommt Freude auf und selbstverständlich auch die Frage:  Werden auch heute Abend und morgen früh Sepp Kuss von Jumbos Visma in rot sehen?

J’attendre tourjurs….  Wenn man denkt, dassjemand in der Lage wäre sich am ersten Anstieg abzusetzen, der sieht sich auf der der Seite der Enttäuschten. Gut es gab einige Versuche. Und gelang es nicht Romain Bardet alleine das französische Territorium zu erreichen. Doch sein Vorsprung reichte nur für die Bergwertung. In der Abfahrt wurde erwieder gestellt. Danach tat sich nicht mehr viel.

Man rollte geschlossen in den Anstieg zum Aubisque. Man sah sogar einmal Emanuel Buchmann bei der Ausreiße. Aber nur kurz. Die nächste Gruppe ist größer. Aber es sieht genauso hoffnungslos aus, Man lässt keinen weg.

Das ist natürlich eine schöne Gelegenheit zu Kaffetrinken. Und was gibt es? Natürlich Madelleines.Wir sind ja in Frankreich Allez.

Und nun fahren sie. Die Jungs von Jumbo Visma. Denn Remco schwächelt. 1,7km vor dem Col die Aubisque hat Evemepoel schon 50 Sekunden Rückstand.Und es wird zügig mehr. noch sind es 87 km bis ins Ziel. Aber Remco hat einen schlechten. So schnell kann sich das Bild ändern. Michael Storer vom Team FDJ holt sich die meisten Punkte am Aubisque.

Der nächste Passbringt das Ende für Remco Evenepoel. Zwar bleibt der Belgier noch statisch im Rennen. Aber sein Rückstand ist eine Katastrophe.Er hat 6 Minuten Rückstand und es geht noch auf den Tourmalet. Von jetzt werden andere das Sagen haben. 

Jumbo Visma dominiert in diesen Tagen den Radsport.  5 Etappensiege in Folge bei der Tourof Britain. Und heute haben 6 Jumbo`s Soudal Quickstep aus den Socken gefahren. Heute hat allerdings Danny Van Poppel von Bora hansgrohe die Etappein Endgland gewonnen. Wär ja auch sonst langweilig geworden.

Und bei der Vuelta ist Aleksandr Vlassov auch noch bei die Leut. 

Aufden letzten Kilomtern kommteszum Triumpf von Jumbo Visma. Jonas Vingegaard setzt sich an die Spitze und gewinnt dass Rennen. Dann geht auch Sepp Kuss. Zudem wird Roglic noch Dritter. Wer ist Remco Evenepoel? Fragen wird man wohl stellen.dürfen. Ganz allgemein so.

Ergebnis <<<<

 

 

 

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Tour de Suisse. Ambri nach Cari.

  Von Ambri nach Cari ist es nur ein Katzensprung. Für die Schiffsschaukel mussten sich die ...

Dauphinee. Roglic schlägt zu.

  Es hat ja heute einige Rennen gegeben. Die ZLM Tour und den GP Aargau. Letzteres ist das Vor...

Dauphinee. Harry holt den Wagen nicht.

Ich konnte es gar nicht glauben. Das bekannteste Zitat der der deutschen Fernsehgeschichte ist so...

Please follow and like us:
RSS
Follow by Email
YouTube
Instagram