August 18, 2022

Radsport Journal Tourmann

Profi Radsport

Tour de France. Nach Mende geht es rund.

5 min read

Man kennt den giftigen Anstieg zum Flugplatz von Mende hoch. Daher verwundert es, dass die Favoriten sich gleich nach dem Start erst mal die Kante geben. Es ist Tadej Pogacar vom Team UAE der  als erster den Fehdehandschuh hinwirft.  Der Leader Vingegaard nimmt ihn an und so beginnt eine große Keilerei. Das dauert an bis zur zweiten Bergwertung. Die hat die dritte Kategorie.

Simon Geschke versucht sich die beiden Punkte zu holen. Doch ein Teamkollege von Gulio Ciccone hat etwas dagegen und übersprintet Geschke. Dem bleibt der restliche verbliebene Punkt. Heutet gibt es 4 Bergwertungen der 3 Kategorie und eine der Zweiten. Das sind dreizehn Punkte. Einen davon hat sich Geschke geholt. Er hat nun  5 Punkte Vorsprung vor seinem nächsten Verfolger, dem Südafrikaner Meintjes. Noch sind neun Punkte zu vergeben. Der ist auch der Gruppe vorne mit dabei.

Die Attacke von Geschke hat die neue Spitzengruppe geschaffen. 18 Fahrer sind mit dabei. Es wird ruhiger. Das Peloton mit dem Gelben und dem Weißen gibt Ruhe. Und  dann kommen noch wieder einiger von hinten ins Peloton zurück.

In der Spitzengruppe sind drei Fahrer von Bora hansgrohe. Man sieht die Wiederauferstehung von Lennard Kämna. In der Gesamtwertung ist er keine Gefahr mehr. Doch könnte er die Etappe gewinnen. Falls die Gruppe durchkommt. 143 km vor dem Ende ist es vielleicht noch ein wenig früh, aber die Jungs haben schon über 3 Minuten zu ihren Gunsten.

127 vor dem Ende hat die Gruppe über 7 Minuten. Denen hinten ist es egal. Der beste Fahrer in der Gruppe ist Louis Meintjes vom Team Intermarche Wanty Gobert mit 15 Minuten. Der hat seinen Rückstand in der Gesamtwertung fast halbiert und rutscht langsam unter die besten 10 Fahrer. Da werden einige Teams etwas dagegen haben.

Wirklich? Denn 20 Km später sind es 9 Minuten. Im Peloton zeigt man Flagge. Das heißt die Burschen fahren streng getrennt nach Trikots in einer langen Reihe. Vorne Jumbo Visma, dahinter das Häuflein von UAE. Dann kommen die Ineos Grenadiere mit Geraint Thomas und schließlich DSM. 

An der dritten Bergwertung holt sich Simon Geschke die nächsten  2 Punkte. Damit ist fast clean für den nächsten Tag. Quinn Simmons von Trek Segafredo versucht sie ihm streitig zu machen. Schafft es aber nicht. Dafür startet er durch und versucht die Gruppe zu sprengen. Das gelingt aber nicht. Für die Gruppe sieht  es gut aus. Einer von denen wird der Sieger sein. Noch sind 53 Km zu fahren und das Peloton hat 11:16 Minuten Rückstand.

Nach der 50 Kilometer sind die Jungs an der Spitze keine Freunde mehr. Michael Mathews macht die Ausreiße. Er hat wohl Angst, dass man ihn am letzten Anstieg in Mende abstellt. Caleb Ewan hat sich ja gestern ordentlich auf die Fresse gelegt. Besser gesagt, aus Knie. Weil er dann ein wenig sich vom Auto hat beschatten lassen, bekam er eine Strafe aufgebrummt. Heute ist er aber wieder dabei, allerdings als Latern Rouge  dackelt mit dem Besenwagen im Nacken dem Peloton hinterher. Mittlerweile soll er nicht mehr alleine sein. Immerhin hat er nur 22 Minuten Rückstand auf die Spitze und 11 aufs Peloton.

3 Kilometer vor der vorletzten Bergwertung wird es gemischt, jedenfalls an der Spitze. Die Jungs zerfleischen sich. Vorne sind 4 Personen bei die Leut. Dahinter bricht Stefan Küng zusammen. Er hat die Verfolgung der zweiten Gruppe in die Hand genommen, für seinen Teamkollegen Thibaut Pinot. Danach geht nichts mehr. Das Peloton hat mittlerweile 14 Minuten Rückstand. Dafür haben sie sich vorher aber ordentlich plattgemacht. Zum Vorteil von Louis Meintjes, Der ist bald der Leader der Rundfahrt. Noch sind 30 km zu fahren. 

Deshalb steht jetzt wieder Wout Van Aert bei Jumbo Visma in der Pflicht. Er fährt der Rückstand  alleine um eine Minute runter. Ander Spitze sind drei Fahrer. Die haben 40 Sekunden Vorsprung. Machen die es oder kommen die hinten noch einmal ran. Zum Schluss gibt des den steilen 3 km langen Anstieg. Da können noch die Beine einschlafen. Die ist nach dem ehemaligen französischen Rennfahrer Jalabert benannt.

Obwohl Michael Mathews von Alberto Bettiol im Berg überholt wird gibt er nicht auf.  Auf den letzten Metern vor dem Gipfel schlägt er zurück und holt sich einem überzeugenden Sieg. Thibaut Pinot vom Team FDJ wird  Dritter.

Die Favoriten schlagen sich weit später um die Punkte. Vingegaard fährt hinter Pogacar. Geraint Thomas fällt zurück. Diebeiden kommen gemeinsam ins Ziel.

 

Ergebnis <<<<

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Europameisterschaften München. Entscheidung hinter dem Friedensengel.

Die Streckenführung der diesjährigen Europameisterschaft im Radsport war gelungen. Das muss sagen...

Ein Philosoph gewinnt die Tour de l’Ain.

Ich bin bekanntlich ja ein Gegner von Klischees. Es sei denn, ich produziere sie selbst. Guillaume ...

Hannes Wilksch zeigt sich bei der Tour de l`Ain.

Gestern hatte der Deutsche Pech. Er war kurz vor dem Ziel in einem Sturz verwickelt. Nicht, dass er...

Please follow and like us:
RSS
Follow by Email
YouTube
Instagram