Max Kanter gewinnt die 2.Etappe der Türkei Rundfahrt.

Max Kanter fährt seit diesem Jahr für das abstiegs gefährdete Team Astana. Er soll für die notwendigen Punkte Sorgen, damit dies nicht geschieht. Letztes Jahr hat er bei Movistar diese Arbeit mehr oder weniger anderen überlassen.

Heute jedoch hat der deutsche Profi zum ersten Mal für sein Team einen Sieg herausgeholt. Die Aufgabe hatte man eigentlich Mark Cavendish zugeordnet. Aber der Brite befindet sich gerade noch nicht in höchster Form. Für ihn ist nur die Tour de France wichtig. Da soll im Sommer in Etappensieg her. Auch dafür wäre Astana dankbar. Denn für einen Etappensieg bei der Tour gibt es wesentlich mehr als hier in der Türkei.

Das scherrt Max Kanter aber zunächst wenig. Sein Sieg war überragend. Und hat eine ganze Menge große Kaliber stehen lassen. Das ist für Sprinter wichtig. Zu wissen, dass man es kann.

Eigentlich hatten man den Sprintern heute nicht so viel zugerechnet. Man dachte angesichts der hügeligen Strecke eher an die Roller. Doch ein paar deJungs mit den endschnellen Beinen  mit über die Rollerberge gekommen. Die breiten  komfortablen Straßen haben das möglich gemacht. Nicht aber Topleute wie Fabio Jakobsen vom Team DSM. Der hat nach seinem Sieg gestern heute den Bus gewählt und kam mit rund 10 Minuten Verspätung an.

So sahen wir dann nach 190 Kilometern in Kas einen hübschen Sprint. Der wurde Max Kanter von seinem Teamkollegen Ballerini vorbildlich  angefahren. Was die Jungs von Astana aber noch lernen müssen ist, dass man auch einen zweiten Platz verteidigen sollte. Da hat Ballerini mal locker 10 Pünktchen verschenkt.

Kleinvieh macht bekanntlich auch Mist und für die Gehaltsabrechnung in zwei Jahren kann das schon mal entscheidend werden.

Zweiter wurde übrigens der junge Deutsche Henri Uhlig vom Team Alpecin Deceuninck. Und der ist deswegen auch der neue Leader der Rundfahrt.

Ergebnis <<<<<

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Giro d’Italia. Doch. Nicht schon wieder.

Die heutige Etappe war die Verkürzung der verkürzten Etappe. Kurz. Kürzer. Livigno. Es hatte vie...

Giro d’Italia. Neapel sehen und sterben.

Ein Bilderbuchtag in der italienischen Provinz. Auf dem Weg nach Neapel fuhr sogar mal wieder a...

Giro d’Italia. Pogacar ist wiieder daaa.

Zugegeben. Der Buchmann  hat mir gestern nicht so gut gefallen. Da tackert einer anderthalb Ki...

Please follow and like us:
RSS
Follow by Email
YouTube
Instagram