Oktober 6, 2022

Radsport Journal Tourmann

Profi Radsport

Giro d’Italia. Der Hai kommt nach Hause.

3 min read
Belgien Rundfahrt

Die heutige Etappe des Giro d’Italia führt über 174 km nach Messina. Dort wird man heute noch übersetzen und morgen auf dem Festland weiterfahren. Zuvor wird aber der Hai von Messina, auch Vincenzo Nibali genannt, seinen persönlichen Einlauf bekommen. immerhin hat der Mann schon 2 mal den Giro gewonnen. Und auch sonst ist der Herr ja nicht ganz erfolglos.

50 km vor dem Ende hat Cavendish`s Team die Nachführarbeit aufgebe. Vorne sind zu stark am reissen.

Ihr ganz persönliches Ding machen auch wieder Mattia Bais und Filippo Tagliani vom Team Drone Hopper. Die beiden reissen mal wieder den anderen Arsch auf.  Zusammen mit drei anderen Kollegen. Zur Zeit haben sie einen Vorsprung von über vier Minuten. Wie es dann am Ende aussieht, weiß man allerdings auch.

Zabel hat bekanntlich sein blaues Trikot gestern verloren. Ein anderer Deutschr hat dafür übernommen. Lennard Kämna von Bora hansgrohe hat nicht nur die Etappe gewonnen, sondern sich auch die notwendigen Bergpunkte für`s Trikot gesichert. Sein Vorsprung ist so groß, dass er es auch heute locker verteidigen kann.

Intermarche Wanty Gobert hat mit Bimnian Girmay einen Anwärter auf das Maglia Cyclamino in seinen Reihen. Man weiß, dass Mathieu Van der Poel den Giro nicht zu Ende fahren wird. Dahinter kümmert sich im Moment um die Punkte. Wenn Ewan und Cavendish passen, dann sind die Aussichten für den Afrikaner nicht schlecht. 

72 km vor dem Ende sieht es vür Girmay weiterhin gut aus. Für die Ausreißer ist es dagegen eher schlecht. man hat sie am Berg nicht wegkommen lassen. Jetzt sind es nur noch 13 Sekunden. Alle sind es sowieso nicht mehr. Cav ist allerdings 2:30 Minuten hintern Feld. Arnaud Demare soll auch nicht so gut über die Berge gekommen sein.

 

 57 km vor dem Ende lichtet sich das Bild. Wir sind wieder auf dem Boden. Das heißt am Ende der Abfahrt. Demare ist im Feld. Gaviria auch. Cavendish liegt 2 Minuten zurück und Caleb Ewan 4 Minuten. Wer hat  da vorher behauptet, dass Caleb Ewan gut über die Berge kommt? Fake News?  Na ja, aber der Junge ist immer noch bandagiert. DerSturz auf der ersten Etappe wird doch nicht so wirkungslos an der Pocket Rocket vorüber gezogen sein. Im Team hält man ja da eher die Schnauze. Man erinnere an Ullrich und die Tour, wo er im Vorspann gegen einen Teamwagen geknallt war und nie nichts gewesen sein soll. Bis dann die Stunde der Wahrheit geschlagen hatte.

In Messina kommt es dann zum Massensprint. Arnaud Demare hat die besten Beine und gewinnt das Rennenvor Gaviria.

Ergebnis <<<<

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Tour de Pologne. Finale in Krakau

Die diesjährige Tour de Polgne war schon aussergewöhnlich. Zumindest was die Streckenführung ang...

Der goldene Sprint entscheidet die Belgien Rundfahrt.

Über diesen letzten goldenen Sprint bei der diesjährigen Belgien Rundfahrt wird sicher noch lange...

Slowenien Rundfahrt. Das Finale.

Die Slowenien Rundfahrt hat jetzt nicht das Renommee der Tour de Suisse. Sie ähntelt ihr im Profil...

Please follow and like us:
RSS
Follow by Email
YouTube
Instagram