Februar 8, 2023

Radsport Journal Tourmann

Profi Radsport

Ein Norweger gewinnt das Arctic Race.

1 min read

Zu Hause ist doch am schönsten. Besonders wenn man Norweger ist und Artic Race of Norway gewinnt. Andreas Leknessund vom Team DSM machte sich diesen Traum am letzten Tag der Rundfahrt klar. Noch einmal ging es auf dem Polarkreis langst. Mehr oder weniger. Nördlich des Weißwurstäquators, aber südlich der Eisbärengrenze hatte man am letzten Tag noch einmal 159 Kilometer in der Gegend von Trondheim vor sich. Der Ort  in Norway war gut für den Start und das Ziel. Und irgendein deutsches Schlachtschiff soll ja da auch noch rumliegen.

Trondheim liegt jedenfalls auf 63 Grad Nord und da liegt auch der Wendekreis de Krebses. Da wo die Sonne immer Nordsommer immer zu sehen ist, fiel auch die Arktische Entscheidung. Andreas Leknessund konnte sich in den letzten Runde in Trondheim knapp behaupten. Er kam mit 16 Sekunden Vorsprung ins Ziel. Diese reichten aus, um die Führung vom Franzosen Victor Lavay zu übernehmen.

Ergebnis <<<<<<

 

 

 




Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Rui Costa gewinnt die Valencia Rundfahrt.

5 Tage im sonnigen Süden. Ohne irgendeine Scheiß Wüste. Das ist im Februar der Traum der Radprof...

Cyclo Cross WM. Das Totenschiff.

Das Totenschiff von B. Traven ist ein bekannter Roman. Ein Seemann versackt im Skippersviertel von ...

Saudi Tour. Die Radsportler bei Ali Baba.

Eine Graveleinheit in der Wüste. Sollte doch kein Problem sein. Ist es auch nicht. Denn zum Glück...

Please follow and like us:
RSS
Follow by Email
YouTube
Instagram