August 18, 2022

Radsport Journal Tourmann

Profi Radsport

Dauphiné. Jumbo Visma hetzt Bagioli.

2 min read
Algarve Rundfahrt

Die heutige Etappe der Dauphiné ist die Längste der Rundfahrt. 196 Kilometer sind es. Es geht nach Gap. Ein paar Hügel liegen im Weg. Aber noch nicht die großen Berge. die kommen erst morgen.

Es gibt eine Ausreißergruppe. 6 Fahrer. Mit dabei sind Barguil und Bouchard. doch der Mann mit dem wenigsten Rückstand ist Andrea Bagioli vom Tem Quickstep. 3:02 Minuten sind. Deshalb ist Jumbo Visma an der Arbeit. 20 Kilometer vor dem Ende haben sie den Vorsprung auf 2:40 Minuten begrenzt. 6 Kilometer sind es ein paar Sekunden weniger. Kurz vor dem Ziel in Gap gibt es noch einen kleinen Anstieg. Der hat nicht mal eine Klassifikation. Ist aber wohl der Scharfrichter. Danach geht es nur noch bergrunter. Zuvor gibt es noch die Abfahrt nach Gap. 

Die ist steil. Da sind wir mal bei einer tour de France hochgefahren. Im Sommer. Da ging unserem Renault die Puste aus. Der Computer sagte uns dann freundlich, dass wir sofort den Motor abstellen sollten und auf keinen Fall den Kühler öffnen sollten. Ist doch nett. verhindert bestimmt einige Verbrühungen. In dieser Abfahrt verliert einer der Fahrer von UAE die Nerven. War es Mollano?  Er prügelt auf einen anden Kollegen ein. Das dürfte dann der letzte Tag für diesen Mann bei dieser Rundfahrt gewesen sein.

Kommen die Ausreißer unbeschadet ins Ziel? 5 Kilometer haben die 6 Jungs noch eine Minute zu ihren Gunsten. Doch sie kommen über den kleinen Hügel. Das sollte doch reichen. Jumbo Visma lässt aber nicht locker. Da wird keine Sekunde verschenkt.

 

Man wird sehen, ob die Jungs es diesmal schaffen werden. 40 Sekunden für den letzten Kilometer. Das sollte langen. Die können sogar noch pokern. Tun sie aber nicht. Denn Valentin Ferron von Total Energies setzt sich 300 m vor dem ziel ab und gewinnt das Rennen ohne Gegenwehr.

Ergebnis <<<<

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Europameisterschaften München. Entscheidung hinter dem Friedensengel.

Die Streckenführung der diesjährigen Europameisterschaft im Radsport war gelungen. Das muss sagen...

Ein Philosoph gewinnt die Tour de l’Ain.

Ich bin bekanntlich ja ein Gegner von Klischees. Es sei denn, ich produziere sie selbst. Guillaume ...

Ein erster Blick auf die Transferliste der UCI

Seit Anfang August dürfen wieder offiziell die Bäumchen gewechselt werden. Ab diesen Zeitpunkt ...

Please follow and like us:
RSS
Follow by Email
YouTube
Instagram