Do. Dez 12th, 2019

Vuelta a Espana Das Zeitfahren in Pau.

2 min read

Stage 10 in progress… Jurançon → Pau, 36.2 km (ITT)

September 1 update:
Stage 10 preview with Favorites — ciclismointernacional
See the race summary table (right) for the Stage 10 profile, map and timetable.

Stage 10 start time: Tuesday 13:37 CEST (1:37:00 PM GMT+0200); Weather for Jurançon, Spain
Earliest live video: 15:00 CEST (3:00:00 PM GMT+0200); Live/delayed coverage options
Approximate finish: 17:31 CEST (5:31:00 PM GMT+0200); Weather for Pau, Spain


2019 Vuelta a España Rest Day 1 

September 1 update:
Index to 240 Big Photos from 9 Stages (so far) — corvos/aso/flockton/bettini
Highlights – 1st week (03:07 Music) — LaVuelta
Best on-bike action Stages 1-9 (03:16 Music) — Velon
Nairo Quintana officially signs for Arkéa-Samsic — cyclingweekly
Racing News Show: 5 Things We’ve Learnt From The First Week At La Vuelta (14:22 English) — GCNRacing
The Press Conference | Rest Day 1 (1:06:58 English) — cyclingpodcast
Movistar presents united front after stage 9 tension — velonews

Vor zwei Tagen hatten wir eine neue Eiszeit bei der Vuelta. Kaum war man nach Andorra abgebogen kam das Gelato. Die Runde wurde durchgezogen, im Gegensatz zur Tour de France.

Heute, nach dem Ruhetag, stand  das Zeitfahren in Pau auf dem Programm. Richtig, wir sind in Frankreich. Das Zeitfahren ist ziemlich lang und hügelig. Die kleinen Straßen sind jetzt nun gerade nicht etwas für die Spezialisten mit dem optimierten Rückenhaltungen. 

So stellt sich die Frage nach Jochen Behle. Diesmal in Form von Tony Martin vom Team Jumbo Visma. Der ehemalige Zeitfahrweltmeister ist schwer zu finden. Man muss lange in den Wald hineingehen um den Deutschen zu finden. Noch sind nicht alle Renner im Ziel und trotzdem ist Martin schon auf Rang 135. Für die 36 km hat er 54 Minuten gebraucht. 7 Minuten mehr als der bislang Führende Patrick Bevin vom Team CCC. Tony Martin wird sich sicher auf andere Dinge konzentrieren.

Ganz am Ende kommen die Favoriten. Nairo Quintana ist der letzte. Vorher kommt aber noch Primoz Roglic. Der ehemalige Skispringer hat gut Aussichten auf dem Sieg im Zeitfahren. Da sind wir wieder beim nordischen Skisport. Wo ist eigentlich Primoz Roglic vom Team Jumbo Visma?

Nun, er ist ein wenig schneller im Ziel als Patrick Bevin und gewinnt das Zeitfahren deutlich mit 25 Sekunden Vorsprung. Zugleich übernimmt er die Gesamtführung von Nairo Quintana von Movistar. Der fällt weit zurück, er liegt über 3:06 Minuten hinter Roglic und darf nun den Helfer von Valerverde spielen. Nairo Quintana hat übrigens bestätigt, dass er zum Team Arkea Samsic wechseln wird.

Ergebnis<<<<

Please follow and like us:
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

RSS
Follow by Email
Facebook
Twitter
YouTube
Instagram