Sa. Okt 19th, 2019

Tour de France. 8.Etappe. Alaphilippe holt sich Gelb zurück

3 min read

Heute geht es von Macon nach St.Etienne. 200 hügelige Kilometer stehen auf der Agenda. Zahlreiche Bergwertungen der zweiten Kategorie werden es Tim Wellens es schwer machen sein Bergtrikot in den nächsten Tagen zu verteidigen. Heute wird keiner der Fahrer genügend Punkte erreichen um sein Trikot zu übernehmen. 

Punkte für die Bergwertung

Kategorie HC:   20, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2

Kategorie 1:   10, 8, 6, 4, 2 und 1 

Kategorie 2:   5, 3, 2 und 1 

 Kategorie 3:   2 und 1

Kategorie 4 :   1  

Die Punkte werden verdoppelt, wenn der Berg über 2000 m liegt und wenn er zur Kategorie HC zählt. Das ist nur bei 4 Anstiegen der Fall. Bei Schlussanstiegen gibt es keine doppelte Punkte.

Punkte vor der Etappe

1. Tim Wellens (Lotto Soudal) 43 Punkte
2. Giulio Ciccone (Trek – Segafredo) 30
3. Xandro Meurisse (Wanty-Gobert Cycling Team) 27
4. Dylan Teuns (Bahrain-Merida Pro Cycling Team) 13
5. Natnael Berhane (Cofidis, Solutions Credits) 13

Thomas DeGendt aus  der Spitzengruppe hat 8 Punkte.

Heute sind einige Kracher auf der Reise. Thomas DeGendt von Lotto Soudal, Niki Terpstra von Total, Ben King von Dimension Data wurden noch ergänzt durch DeMarchi von CCC. Die vier haben schon einen gehörigen Rückstand in der Gesamtwertung. Der Beste aus der Truppe liegt 30 Minuten zurück.  Da könnte man schon mal ein Auge zu drücken. Niki Terpstra gewann den Zwischensprint nach rund 40 km. Dafür gab es 1500 Euro.

 

150 km vor dem Ende die vier Ausreißer gut 5 Minuten Vorsprung. Tj Van Garderen von EF Education First hatte gestern diesen blöden Sturz. Er hat sich die Hand gebrochen und ist heute nicht mehr angetreten.

Einige Fahrer sind an ihrem Leistungslimit angelangt. Christoph Laporte von Cofidis ist zurückgefallen. Sein Team ist durch einen Virus betroffen. Yoann Offredo büßt für den gestrigen Tag. Die beiden radeln schon jetzt über 3 Minuten hinter dem Peloton hinterher.

Vorne im Peloton arbeiten zwei Mannschaften. Sunweb und Bora hansgrohe. Die beiden Teams halten den Abstand auf drei bis vier Minuten. Da die Jungs an der Spitze ziemlich zügig fahren, fallen in den Anstiegen hinten aus dem Peloton immer wieder Fahrer heraus. Im Moment ist es Andrè Greipel von Akrea Samsic der Probleme hat, aber auch Alexander Kristoff von UAE hat Schwieriegkeiten. Der Mann hat immerhin schon paar Mal Eschborn Frankfurt gewonnen und die zahlreichen Steigungen im Taunus sind sicherlich sehr viel schwieriger als die Anstiege heute.

67 km vor dem Ende, in der Coté dela Croix zerfällt die Spitzengruppe. Demarchi und Degendt setzen sich ab. Sie haben rund 3:30 Vorsprung vor dem Peloton. Bei der letzten Bergwertung gibt es 8 Bonussekunden. Deceuninck sollten sich sputen, um die noch abgreifen zu können. Noch sind es 50 km bis dahin.

Please follow and like us:
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

RSS
Follow by Email
Facebook
Twitter
YouTube
Instagram