Mo. Sep 16th, 2019

Tony Martin on Tour

2 min read

Langsam wird die Zeit knapp. Es wird Weihnachten und die Geschenke müssen gekauft werden. So müssen Sie sich die Wochen vor der Tour de France vorstellen. Adventszeit vor dem Highlight des Jahres. Manch Fahrer zittert noch, ob er denn auch beschert wird. Einige wissen es schon. Andere wissen dadurch, dass dieses Jahr der Gabentisch nicht so gut bestückt ist. Egal welche Rolle man spielt, ober Star, Wasserträger oder Edelhelfer, man will beim größten Radsportereignis der Welt dabei sein. Möglichst bis auf den Champs Élisées.

In Holland bringt ja der Santa Claas schon zum Nikolaus Tag die Geschenke und so ist das Team Jumbo Visma eines der ersten, dass seine Mannschaft benannt hat.

Das Schöne für Tony Martin ist, ist dass er dabei sein kann. Ich denke, dass hat er schon vor dem Wechsel zu Jumbo Visma klar gemacht. Auch der neue Star des Team, der Ex Cyclo Cross Weltmeister Wout van Aert, ist mit von der Partie. Immerhin ist er zu seinem Bezwinger Mathieu Van der Poel, der auch im Straßenradsport eine Kanone ist, in einem World Tour Team. Da hat eine automatische Startberechtigung, Van der Poels Corendon Circus dagegen nicht.

So wird man dann sehen, wann der Meister aller Klassen auch in der World Tour mitreitet. Dieses Jahr noch nicht.

Auch nicht mit dabei ist der Primoz Roglic, der eigentlich den Giro D’ Italia hätte gewinnen sollen und nur auf Platz drei gelandet ist. Immerhin das Podium. Aber zwei schere Rennen in Folge, das tun sich wenige an. Außerdem gibt es da immer noch gewisse Gerüchte in der Szene.

Tony Martin ist wie gesagt dabei und er soll so was wie ein Edelhelfer von Dylan Groenewegen werden. Das heißt, das Hauptziel des Mannschaft liegt auf dem Gewinnen von Sprints. Die soll Tony Martin möglich machen, indem er das Feld wieder an die Ausreißer heran fährt. Den Leadout wird dann sicher ein anderer erledigen. Groenewegen ist aber auch dafür bekannt, dass er sich zum Schluss alleine durchwurschtelt.

Ein weiter Fahrer des Teams ist Steven Kruijswijk. Nach seinem tragischen Sturz beim Giro, als er in Führung lag, ist er nie wieder so richtig in die Gänge gekommen. Allerdings hat er im letzten Jahr die Tour de France als Fünfter beendet. Nur für Podest und große Schlagzeilen hat es nicht gereicht. Martin wird also auch im Mannschaftszeitfahren dafür sorgen, dass Kruijswijk nicht all zu viel Zeit verliert. Sein eigenes Gebiet kommt erst gegen Mitte der Tour in Pau auf den Tisch. Dort kann er beim Zeitfahren glänzen. Obwohl Tony Martin, der von den Engländern gerne the german tank (Panzer) genannt wurde, sicher nicht mehr der alte ist und heute andere Fahrer dieses Fachgebiet besser beherrschen.

Machen wir die Mannschaft von Jumbo Visma komplett. Die weiteren Fahrer sind Mike Teunissen, Armund Grendahl Jansen, George Bennet und Laurens de Plus.

Please follow and like us:
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

RSS
Follow by Email
Facebook
Twitter
YouTube
Instagram