Di. Jun 2nd, 2020

Porec Trophy 2020

2 min read
Porec Trophy

Porec Trophy. Alle Radsport Magazine machen im Grunde genommen dasselbe. Sie blicken zurück in die Vergangenheit. Die Gegenwart ist zu trist im Moment und die Geschäftsidee Radrennen nicht gerade das Modell mit dem man Geld verdienen kann.  Der Monat April fällt komplett ins Wasser. Die Klassiker müssen sch dem Virus beugen. Oder sagen wir es konkreter, dem Versagen der Politiker.

So berichten wir dann von den Rennen, die noch stattgefunden haben, obwohl sie vielleicht besser nicht ausgetragen worden wären. Andererseits haben sie nicht Relevanz der Tour de France oder der Klassiker und so waren nicht all zu viele  Menschen daran beteiligt. Eintagesrennen sind  sind so gefährlich für die Ausbreitung des Virus wie Mehrtagesrennen. Die Unterschiede dürften aber nur marginal sein, denn das Verbreitungspotenzial unter Beteiligten ist nicht zu unterschätzen. Ein Infizierter kann kann immer eine Lawine auslösen.

Reden wir lieber vom Sportlichen.

Die Porec Trophy oder wie sie auch genannt wird Trofej Porec findet im Anschluss der Umag Trophy statt. Sie ist ein Rennen der Kategorie 1.2., was bedeutet, dass sie für die zweite und dritte Klasse des Radsports reserviertt ist. Dem entsprechend sind auch die Teams am Start, die schon ein paar Tage vorher die Umag Trophy bestritten hatten. So überrascht es auch nicht sonderlich, dass der Gewinner der Umag Trophy auch der Sieger der Perec Trophy ist. Olav Kooij vom Team Jumbo Visma Development hatte eben einen guten Lauf. Auch die deutschen Teams waren wieder mit von der Partie. Allerdings mit mäßigeren Erfolg.

Die Strecke der Porec Trophy

Die Porec Trophy führt von Porec nach Tar. Die Orte liegen an der kroatischen Adria Küste. Sie sind nicht so weit von einander entfernt. Deshalb werden nach einer kurzen Anreise von 9 km 7 Runden um den Tar gefahren. Die haben eine Länge von 20,5 Kilometern und jeweils in der Mitte einen 174 Meter hohen Hügel. Insgesamt ist das Rennen 156 Km lang.

Höhenprofil Trofej Porec - Porec Trophy 2020

Porec Trophy. Das Rennen

Über den Rennverlauf sind nicht gerade besonders viele Informationen zu bekommen. Deshalb lässt man gerne mal solche Rennen aus. Aber wenn die Taube auf dem Dach ist….. Jedenfalls haben sie in Kroatien die Berichterstattung übers Internet nicht gerade erfunden. So darf man nur sagen, dass es am Ende einen langgezogen Massensprint gab. Eine kleine Gruppe um Olav Kooij vom Jumbo Visma Development Team konnte auf den letzten Metern einen Vorsprung von 4 Sekunden herausfahren. Da war aber nur eine kleine Lücke. Deshalb sah es für die deutschen Teams gar nicht schlecht aus. Man belegte die Ränge 7, 9 und 10. Bester Deutscher wurde Leon Heinschke von Sunweb Development. Teamkollege Niklas Märkl, der Dritter bei der Umag Trophy wurde, kam auf den 10. Platz. Dazwischen reihte sich John Mandrysch von P&S Metalltechnik ein.

Ergebnis<<<<<

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

RSS
Follow by Email
YouTube
Instagram