Do. Apr 9th, 2020

Paris Nizza. Endlich mal ein Massensprint?

3 min read
Peter Sagan

Die Jungs haben gelernt. Zumindest die sportlichen Leiter. Es gibt zwei Ausreißer. Der eine hat das weiße Trikot mit den roten Punkten auf dem Leib. Gestern gab es eine Bergwertung und  die hat sich Jonathan Hivert vom Team Total Direct Energie geholt. Heute gab es auch eine bei Kilometer 66 und eine bei km 74.. Bei haben die dritte Kategorie und die hat Hivert nun auf dem Konto. Danach legt er die Beine hoch und die beiden werden vom Peloton eingeholt.

Wenn du Erfolg hast bist du auch everybodies Darling. Dann wird im Fernsehen aus Schachmann Schachie, unser Sunnyboy für Grobe. Der Sunnyboy hat heut das gelbe Trikot an. Das Trikot, welches die Franzosen immer so gerne auf ihren eigenen Schultern sehen. Leider ist dieses nicht allzu häufig. Schachmann`s Gelbes sieht man auch nicht. Denn der hat seine schwarze Regenjacke von Bora hansgrohe an. Obwohl so, ab Kilometer 50 immer mehr die Sonne rauskommt. Man beginnt vereinzelt die Regenjacken in die Büsche zu werfen. Fahren sie nach Frankreich. Da können sie jetzt unter Umständen billig teures Equipment abgreifen.

43 km vor dem Ende haben die Jungs Rückenwind. Man hat sich wohl abgesprochen und bislang hält sich jeder daran. Heute dürfen die Sprinter für ihren Sponsor arbeiten. Mal sehen. Das Peloton bleibt geschlossen. Schachmann soll recht sein.

31 km vor dem Ende kommt Bewegung ins Rennen. Der Wid spielt wieder eine Rolle und der Weltmeister Mads Pedersen ggibt an der Spitze de Pelotons Gas. Das Fahrerfeld brich tauseinander. Die Sprinterteams haben aber aufgepasst. Hoffentlich. Bora hansgrohe ist aber die Leut und Sunweb aus.. Von hinten kommt da keiner mehr zurück.

Alaphilippe fährt im Schatten des Teamwagens hinterher. 26 km vor dem Ende fährt Sam Bennet von Deceuninck in einer Gruppe hinter dem Hauptfeld her. Sein Adjudant Morkov unterstützt ihn. Es wird immer hektischer auf den kleinen schmutzigen Landstraßen. 26 km vor dem Ende erwischt es Nairo Quintana. Es stürzt, zerstört sein Fahrrad und bekommt das von seinem Bruder. Ein schlechter Tag für Arkea Samsic.

Vorne sind nur noch rund 20 Fahrer. Es wird  wieder keinen Massensprint geben. Da bin ich mir sicher. Egal wie ausgeht, Max Schachmann wird heute Abend wieder strahlen dürfen.

Die Situation 17 km vor dem Ende. Gruppe 1  mit 20 Fahrern und Schachmann und Politt, 25 Sekunden dahinter das Peloton und nochmals 25 Sekunden eine Gruppe mit Alaphilippe. Der beste  Sprinter ist Peter Sagan von Bora  hansgrohe. Mit dabei sind Michael Matthews  von Sunweb  NTT und Giacomo Nizzolo. 10 km vor dem Ziel kommt von hinten die Gruppe wieder  heran. Im selben Moment startet Sagan eine neue Staffel.

Es sind nur noch 10 Fahrer und nun sollte Sagan der einzige Sprinter sein. 7 km vor dem Ende haben die Verfolger 18 Sekunden Vorsprung. Die Gruppe mit Alaphilippe und Nairo Quintan haben schon anderthalb Minuten verloren.

Man hat ihn übersehen. Pascal Ackermann ist auch vorne mit dabei und auch Giacomo Nizzolo. 1 km vor dem Ende hat die Gruppe mit Bora hansgrohe 18 Sekunden Vorsprung. Die Bora’ s fahren den Sprint für Ackermann an. Doch dann steht der ehemalige deutschte Meister früh im Wind und wird von Giacomo Nizzolo vom Team NTT abgekocht. Nils Politt wird Vierter und Max Schachmann bekommt am Ende noch 3 unnötige Sekunden aufgebrummt. Trotzdem bleibt der Deutsche der Leader der Rundfahrt Er führt nun 15 Sekunden vor Nizzolo.

Ergebnis <<<<<

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

RSS
Follow by Email
YouTube
Instagram