Di. Jun 2nd, 2020

Leser einer Fahrradzeitschrift küren Höllentour zum besten Radsportfilm

1 min read
Tour de Frane

Wie krank ist das denn? Ich frage mich manchmal, was für ein Publikum beim Radsport am Straßenrand  steht. Höllentour wurde in der allerschlimmsten Dopingzeit gedreht. Selbst der Regisseur distanziert sich heute von diesen Film, weil er von den Telekom Profis derartig verarscht worden ist, dass er heute nicht mehr in den Spiegel schauen kann. Dieses verlogene sentimentale Machstück kann allenfalls für die Verlogenheit im deutschen Radsport herhalten. Ich kenne diese Ulle Ulle Schreier an Straßenrand. Diese ewig Gestrigen scheinen sich nicht an die neue Radsportwelt gewöhnen zu wollen. Hauptsache die deutsche Flagge schwenken, selbst wenn die Jungs bis an die Oberkante mit Dope abgefüllt sind. Nein, mit diesen Fans würde sich der Radsport nie geändert habe. Seien wir froh, dass es auch noch Leute gibt, die an einen Radsport ohne Doping glauben und diese Art von Filmen sehr gerne in den Mülleimer werfen.

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

RSS
Follow by Email
YouTube
Instagram