Mi. Dez 11th, 2019

Kein Spaß bei der Straßen WM bei der Elite der Männer

3 min read

Es regnet Hunde und Katzen. Die Straßen und Wiesen sind überschwemmt. Das macht echt keinen Spaß. So fahren die Jungs mit verkniffenen Gesichtern und dicht gezogenen Regenjacken durch die verregnete Landschaft von Yorkshire. Die Strecke ist verkürzt worden. Ein Teil der Straßen war unpassierbar. Trotzdem sah man die Jungs durch kleine Seen fahren. Gott sei Dank ist dabei nichts passiert. Natürlich gab es auch so zahlreiche Stürze.

 

Direkt zu Beginn des Rennens setzte sich eine Gruppe mit Jonas Koch in Führung. Wenig später stießen Nairo Quintana und Primoz Roglic hinzu. Die Jungs fuhren einen maximalen Vorsprung von drei Minuten heraus. Als man sich den Schußkurs näherte, fuhren die Jungs im Peloton wieder auf. Man näherte sich wieder 1 Minuten Marke. Das Wetter blieb schlecht. Und so sah man im Fernsehen einige Standbilder. Die Hubschrauber konnten nicht fliegen und das Flugzeug musste ab und zu mal aufgetankt werden. Da wurden die Infos dürftiger. Es gibt auch zahlreiche Aufgaben.

Nach 150 km geht das Peloton fast geschlossen über die Ziellinie.Eine Gruppe mit Philippe Gilbert unter Führung von Remco Evenepoel eiert 10 Sekunden hinterher. Die Jungs waren in der zweiten Anfahrt zum Ziel gestürzt. Dahinter kommen noch ein paar versprengte.

Aufgrund des Rundkurses und des schlechten Wetters werden noch viele Fahrer vorzeitig mit dem Radfahren aufhören.

In der letzten Runde ist es bei Mathieu Van der Poel der. Eben fuhr er noch in der fünfköpfigen Spitzengruppe. Mit einem Vorsprung von über einer Minute. Dann explodiert er und fällt gnadenlos zurück. Nichts wird es mit dem Sieg des fliegenden Holländers. Die Chancen von Trentin sind nun großartig gestiegen. Zumal er mit Moscon noch eine Unterstützung hat. Aber noch sind es 8 bis ins Ziel. Vielleicht gibt es ja noch eine Chance für Stefan Küng.

5 km vor dem Ende, im letzten Anstieg hängen sie Moscon ab. Küng bestimmt mit schmerzverzerrten Gesicht das Tempo an der Spitze. Die Medaillen sind vergeben.

Die drei kommen zusammen auf die Zielgerade. Küng zieht die Nummer an. Matteo Trentin fährt los und muss dann mit Erstaunen feststellen, dass der Däne Mads Pedersen ihn überholt und das bei ihm das Licht ausgeht. Pedersen hat noch vor einer Woche den GP Isbergues gewonnen. Scheint eine gute Vorbereitung gewesen sein. Das war sein erster Sieg in diesem Jahr. Bester deutscher Fahrer wird John Degenkolb als 15.

Ergebnis >>>>>

Please follow and like us:
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

RSS
Follow by Email
Facebook
Twitter
YouTube
Instagram