Do. Jul 9th, 2020

Cyclocross Heusden Zolder

2 min read

Mathieu Van der Poel machte erst in der 4. Runde ernst. Vorher hatte Toen Aerts Pech. Direkt zu Beginn war er in einen Massensturz verwickelt und fiel entscheidend  zurück. Van der Poel fuhr zunächst in einer Fünfergruppe mit, bis er sich in der 4. Runde entschied, die Reise alleine fortzusetzen. Binnen kurzen fuhr er rund 15 Sekunden heraus und hielt für den Rest der Reise die ehemaligen Kollegen auf diesen Abstand. Weiter hinter kämpften Eli Iserbyt und Toon Aerts um die Führung im Wereldbeker, wie die Belgier sagen. Trotzdem kam keine Euphorie bei den Welt Cup kommentierenden Journalisten auf. Die beiden waren zu wenig im Bild präsent und radelten auf den schlechteren 10 über die Randstreifen des Rennkurses. In der letzten Rund zersplitterte die Vierbande. Gianni Vermersch, Laurens Sweeck, Michael Vanthourenhout und Quinten Hermans zerstritten sich. Als Erster fiel Vermersch zurück. Dann wurde  Michael Vanthourenhout abgehängt. Am Ende fielen Laurens Sweeck und Quinten Hermans 6 Sekunden hinter Mathieu Van der Poel ins Ziel ein. Der hatte in der letzten Runde ein wenig gezeltet, sah sich aber auf der Zielgerade noch entspannt nach hinten um. 

Die Fans trugen derweil Bilder von Wout Van Aert durch die Gegend. Mathieu Van der Poel wurde natürlich auch zum Geschehen morgen beim Azencross in Loenhout befragt. Er bereitete der erwartungsvollenen Journalisten eine Freude und sah eine Möglichkeit, dass Van Aert morgen unter die besten 5 kommen könnte. 

Toen Aerts konnte mit seiner Aufholjagd die Gesamtwertung gegen Eli Iserbyt verteidigen, ob wohl er noch kein einziges Rennen in der Serie gewonnen hat. Marcel Meisen wurde bester Deutscher und kam auf Rang 20 und über 2 Minuten Rückstand ins Ziel.

Ergebnis >>>>>

 

 

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

RSS
Follow by Email
YouTube
Instagram