Do. Jan 23rd, 2020

Cyclo Cross 19/20

Cyclo Cross Kalender bis Ende Februar

11 Jan 2020Luxembourg National ChampionshipsLUXDippachCN
10 Jan-12 Jan 2020Spanish National ChampionshipsESPPontevedraCN
11 Jan-12 Jan 2020Belgian National ChampionshipsBELAntwerpenCN
11 Jan-12 Jan 2020British National ChampionshipsGBRShrewsburyCN
11 Jan-12 Jan 2020Swedish National ChampionshipsSWETBCCN
11 Jan-12 Jan 2020Portugese National ChampionshipsPORVila RealCN
11 Jan-12 Jan 2020Dutch National ChampionshipsNEDRucphenCN
11 Jan-12 Jan 2020Italian National ChampionshipsITASchio – VicenzaCN
11 Jan-12 Jan 2020Polish National ChampionshipsPOLSzczekocinyCN
11 Jan-12 Jan 2020French National ChampionshipsFRAFlamanvilleCN
11 Jan-12 Jan 2020Austrian National ChampionshipsAUTWeiz, SteiermarkCN
11 Jan-12 Jan 2020German National ChampionshipsGERAlbstadtCN
12 Jan 2020Czech National Championships – ME, WECZEJicinCN
12 Jan 2020Hungarian national championshipsHUNKecskemétCN
12 Jan 2020Croatian national championshipsCRODonja VocaCN
12 Jan 2020Swiss National ChampionshipsSUIBadenCN
12 Jan 2020Danish National ChampionshipsDENSlagelseCN
12 Jan 2020Irish National ChampionshipsIRLCastlefield, Enniscrone, SligoCN
13 Jan 2020Cyclocross OtegemBELOtegemC2
19 Jan 2020Grand Prix Möbel AlvisseLUXLeudelangeC2
19 Jan 20202019-2020 Telenet UCI Cyclo-cross World Cup, Nommay Pays de MontbeliardFRANommayCDM
19 Jan 2020ZAO-sama Cup Tohoku CX SeriesJPNZao-Town,Miyagi PrefectureC2
25 Jan 2020Kasteelcross ZonnebekeBELZonnebekeC2
26 Jan 20202019-2020 Telenet UCI Cyclo-cross World Cup, Hoogerheide Provincie Noord-BrabantNEDHoogerheideCDM
01 Feb-02 Feb 2020UCI Cyclo-cross World ChampionshipsSUIDübendorfCM
05 Feb 2020Parkcross MaldegemBELMaldegemC2
08 Feb 2020DVV Verzekeringen trofee KrawatencrossBELLilleC1
09 Feb 2020Telenet Superprestige MerksplasBELMerksplasC2
15 Feb 2020Telenet Superprestige MiddelkerkeBELMiddelkerkeC1
16 Feb 2020Vestingcross HulstNEDHulstC1
22 Feb 2020GP LeuvenBELLeuvenC1
23 Feb 2020Internationale Sluitingsprijs OostmalleBELOostmalleC1
15 Mar 2020Singapore Cyclo-cross National ChampionshipsSINCN

2.12.

1.12.

30.11.

24.11.

https://www.youtube.com/watch?v=sBdJ5ONDEyY

Van der Poel siegt auch in Niel

Der Jaarmarktzcross hat eine ganz besondere Tradition. Er steht noch für die früher so zahlreichen Kirmesrennen, bei denen die Fahrer für ihren Lebensunterhalt fuhren. Zirkus, Kirmes und Jaarmarkt, das sind Traditionen des belgischen Radsports.

Und so wundert es auch nicht dass die Jungens, die gestern noch um die Ehre des Europameistertitels fuhren, finden sich im Alltag des belgischen Kirmesschlamms wieder. Es wird hier sicher mehr Bier getrunken als in Italien und auch wird man nicht die Fans von einer Stelle zur anderen rennen sehen. Man hat seinen Standpunkt in der Nähe einer Bierbude, den hat man sich gut ausgesucht und außerdem, warum sollte man unnötig über das Gelände rennen. Die Jungens kommen doch oft genug vorbei.

Cyclocross Social@Cyclocrosss

Live Cyclocross: Rectavit Series Jaarmarktcross Niel – Monday 11th November 2019 – Livestream, TV Info, Course Map, Results and More https://cyclocross.social/2019/11/07/live-cyclocross-rectavit-series-jaarmarktcross-niel-monday-11th-november-2019-livestream-tv-info-course-map-results-and-more/ …

19:55 – 7. Nov. 2019Twitter Ads Info und DatenschutzWeitere Tweets von Cyclocross Social ansehen

Nicht mit dabei war der gestrige Zweite, Eli Iserbyt. Für seinen Vizeeuropameister kann er sich wenig kaufen. Das Hemd darf er nicht mal stellvertretend tragen. Der fliegende Holländer entwickelt sich zum Kannibalen. Mit dabei ist aber Laurens Sweeck, der noch einen Tag mit der Bronzemedaille um dem Hals herumlaufen wird. Bevor es Halsschmerzen gibt, wir er sie aber sicher ablegen. Mit dabei ist auch Marcel Meisen. Der deutsche Meister hatte sich die Europameisterschaften geschenkt und das Rennen in Belgien vorgezogen.

Mathieu Van der Poel war erst am Morgen im Flugzeug mit den meisten belgischen Fahrern in Niel angekommen. Nicht alle der belgischen Jungens hatten Lust auf eine zweite Klatsche und fuhren direkt vom Flughafen nach Hause. Lediglich Laurens Sweeck wollte ein Tänzchen wagen. Doch er verpatzte seinen Start. So hatte Mathieu van der Poel freiere Hand als gestern und setzte sich nach einer Viertelstunde an die Spitze des Rennens. Dies und der Regen vermieste den Anwesenden ein wenig die Stimmung. Nachher war die Rede vom kleinen Schneiderlein und drei auf einen Streich. Ach, wenn nur Wout Van Aert wieder eingreifen könnte. Aber der von der Tour de France geschändete Fahrer kuriert immer noch seine Verletzungen von Zeitfahren in Pau aus.

So konnte am Ende dann Laurens Sweeck ein wenig die Stimmung aufhellen. Immerhin bekrabbelte er sich ein wenig und wurde Zweiter.

Marcel Meisen, der deutsche Meister, wurde siebter mit 1:42 Minuten Rückstand auf Mathieu Van der Poel.

Ergebnis <<<<<<

10.11. Mathieu Van der Poel ist wieder Europameister im Cyclo Cross.

Diesmal war es spannend. Die Belgier machten es dem fliegenden Holländer nicht leicht. Bis in die letzte Runde war es nicht klar, ob es Eli Iserbyt aus Belgien nicht doch schaffen könnte. Er hatte bis kurz vor Ende starke Unterstützung, von Michael Vanthourenhout., des Name des öfteren vom nicht so sachkundigen Eurosport Kommentator verballhornt wurde. Die Jungs heißen eben nicht Meikel und Matthew. Man soll sich halt nicht dauernd den Kollegen Ludewig anschauen. Das färbt ab.

Die beiden Belgier versuchten während der 7 Runden gemeinsam den Niederländer weich zu kochen. Das gelangt indes nicht. In der letzten der gut 8:30 Minuten langen Runden. Sah man nur noch Eli Iserbyt und Mathieu Van der Poel an der Spitze.  Dann nahm sich der Holländer das Herz in die Hand und kaufte Iserbyt den Schneid ab. Ganze 3 Sekunden kam er vor dem Belgier ins Ziel. So bleibt es beim Alten, Der Weltmeister trägt auch das Trikot des Europameisters. Das ist nicht so schön für die Szene. Der Mathieu Van der Poel darf nur ein Trikot tragen. Das des Weltmeisters. Das des Europameisters bleibt im Schrank hängen. Wenigsten muss es dann nicht dauernd gewaschen werden. Laurens Sweeck aus Belgien bekommt die Bronze Medaille- Manuel Müller aus Deutschland endet auf dem 28. Rang.

3.11. Telenet Ruddervoorde. Van der Poel holt die Harke raus.(hh)

Der erste Start von Mathieu Van der Poel im Cyclo Cross in Ruddervoorde rückt die Verhältnisse wieder gerade. Im Schlamm der flandrischen Stadt konnte sich zunächst Laurens Sweeck in Szene setzen. Lange bot er Mathieu Van der Poel Paroli. Doch dann musste er einsehen, dass er im Matsch von Ruddervorde  kleben blieb und er dem  fliegenden Holländer vom Team Corendon Circus nichts entgegen zu setzen hatte. Immerhin kam am Ende der 2. Platz heraus. 

País do Ciclismo@DoCiclismo

.@mathieuvdpoel já chegou chegando na temporada de cyclocross.

@SuperprestigeCX 2019 Superprestige Ruddervoorde Podio

1 @mathieuvdpoel (Ned)
2 @LaurensSweeck (Bel)
3 @ToAerts (Bel)4616:54 – 3. Nov. 2019Twitter Ads Info und DatenschutzWeitere Tweets von País do Ciclismo ansehen

Aufgrund der Verhältnisse kamen die Jungs alle gezeichnet ins Ziel. Die Zeichnung wurde vom den Rädern aufgewirberlten Schlamm verursacht. Natürlich fällt das Gesicht für die Fotografen besonders ins Gewicht. Wenn man nicht mehr erkennen kann, wer sich unter dem Dreck verbirgt ist das nicht so fröhlich. Das ist aber der Cyclo Cross wie die Belgier ihn lieben.

Deswegen waren sie auch nicht so enttäuscht, als der Weltmeister alleine auf der Zielgeraden erschien und klatschen ihn gehörig ab.

Eli Iserbyt vom Team Telenet versuchte zu Beginn mit Mathieu Van der Poel mit zu fahren. Musste doch dann er erkennen, das heute nicht sein Tag war oder das hier in einer anderen Liga gespielt wurde. Manchmal kann einem auch Angesichts der Erkenntnis dieser Tatsache der Schlag treffen. Eli Iserbyt fing sich dann wieder und beendete das Rennen auf dem 5.Platz über eine Minute hinter dem Sieger. Er konnte sich freuen, dass er seinen Rivalen der letzten Rennen, Tom Pidcock, einen Rang hinter sich lassen durfte.https://twitter.com/ATriathlonStore/status/1191020566519701508

Marcel Meisen war mal wieder der beste deutsche Fahrer. Er kam in diesem hochklassigen Feld auf den 13. Platz mit 3:30 Minuten Rückstand völlig verdreckt ins Ziel.

Das alles änderte nichts den Schlagzeilen der Kommentatoren. Alle waren der Ansicht, das der King back ist. Schlechte Aussichten für die Belgier.

1Mathieu van der Poel (Ned) Corendon-Circus1:03:56
2Laurens Sweeck (Bel)0:00:19
3Toon Aerts (Bel)0:00:36
4Tim Merlier (Bel)0:00:44
5Eli Iserbyt (Bel)0:01:38
6Tom Pidcock (GBr)0:01:49
7Corne van Kessel (Ned)0:02:06
8Tom Meeusen (Bel)2:02:26
9Quinten Hermans (Bel)0:02:32
10Diether Sweeck (Bel)0:02:5

27.10. Ely Iserbyt grillt auch in Gavere die Konkurrenz(hh)

Der neue Stern am Cyclo Cross Himmel hat wieder geleuchtet. Die beiden alten Supernovas sind in ihre schwarzen Löcher gekrochen und so gibt es gute Laune bei den Nachfolgern. Endlich mal nicht jedes Wochenende abgewatscht zu werden ist ein Traum.

Diesen hat Lars Van der Haar vom Team Telenet kurz in der ersten Runde träumen dürfen, dann setzte der neue Stern am  Firnament die Segel und ließ die anderen Jungs stehen.  Am Ende hatte Eli Iserbyt vom Team 42 Sekunden Vorsprung vor Lars Van der Haar. Der junge Thomas Pidcock von Trinity Cycling konnte wieder einmal seinen Platz nicht verteidigen. Am Ende wurde er noch von Laurens Sweeck vom Team  Pauwels Saucen wie der Sieger überholt und landete auf dem vierten Rang.

Marcel Meisen vom Team Corendon Circus war auch mit von der Partie. Er sah die Ziellinie 2:10 Minuten hinter dem Sieger und belegte den 10. Rang.

Ergebnis >>>>

Quinten Hermans siegt in Beringen

2 min read 1 Minute ago  Tourmann

Am Cyclo Cross Wochenende von München gibt es selbstverständlich auch anderswo Rennen. In Belgien wird dabei sogar Geld verdient.

Qinten Hermans vom Team Telenet Lions sicherte sich die höchste Summe indem er das Rennen bei der Elite der Herren gewann. Es war sein erster Sieg seit langer Zeit und um so mehr dürfte er sich gefreut haben. Das Rennen in Beringen fand unter sehr guten Bedingungen statt. Die Sonne schien und das Bier floss unter der zahlreichen Besucher in der warmen Herbstsonne in strömen. Das freut auch die Veranstalter, obwohl die Belgier hart im Nehmen sind und sich gerne die Jungs und Mädels anschauen, wenn sie durch den Schlamm robben.

Von den Stars der letzten Saison war mal wieder nichts zu sehen. Van Aert und Van der Poel ließen sich nicht blicken. Dafür aber der deutsche Meister Marcel Meisen vom Team Corendon Circus. Er nutzte die Gelegenheit und belegte den 7. Platz.

Quinten Hermans setzte sich direkt zu Beginn des Rennens mit dem Briten Thomas Pidcock von Trinity Racing ab. Dann hatte Pidcock Pech und Hermans Glück. Hermans nutzte den Sturz von  Pidcock um ein wenig Strecke zu machen. Er hielt den Briten auf Distanz. Am Ende kam Toen Aerts noch einmal auf und überholte Pidcock. Der belegte dann Rang drei mit 1:48 Minute Rückstand auf den Sieger.

Ergebnis >>>>>

Toen Aerts siegt in Boom

1 min read 2 Tagen ago  Tourmann

Boom ist ein schönes Städtchen am Zusammenfluss von Rupel und Schelde. Obwohl die Gegend dort recht flach ist, geben einige aufgeschüttete Sandhaufen den Crossern Gelegenheit für rasante Abfahrten. Toen Aerts nutzte die Abwesenheit von Eli Iserbyt und gewann sein erstes Rennen in dieser Saison. Iserbyt hatte sich entschieden ausschließlich den World Cup in Bern an diesem Wochenende zu bestreiten.

So zeigte die Telenet Lions Gruppe volle Präsenz und belegte  vier der ersten fünf  Ränge. Lediglich der Engländer Thomas Piddock konnte in die Phalanx der Lions einschreiten. Piddock fährt noch in der U 23. 

Marcel Meisen aus Stolberg, der deutsche Meister in diesem Metier, fuhr sowohl in Bern, als auch in Boom. Dort belegte er den 11. Rang.

Ergebnis >>>>>

RSS
Follow by Email
Facebook
Twitter
YouTube
Instagram