Sa. Jul 4th, 2020

Corona Virus. No sports!

2 min read
Coronavirus.No sports

Wie viele andere Sportarten ist auch der Radsport vom Coronavirus betroffen. Viele Teams sperren sich dagegen ihre Fahrer im März bei Veranstaltungen auftreten zu lassen. Zu groß ist das Risiko in einem Hotel unter Quarantänebedingungen festgehalten zu werden. Insbesondere die Erfahrungen bei der UAE Tour dürfte im Moment die Mannschaften davon abhalten, sich in kritischen Gebieten mit dem Rad zu bewegen. So beißen viele Teams halt in den kleineren Apfel, verzichten auf die sonst sehr wichtigen Vorbereitungsrennen und trainieren in sicherer Umgebung. Italien und Frankreich gehören im Moment nicht dazu.

Die Tour de France ist das wichtigste Ziel in der Radsportsaison. Die World Tour Teams haben alle dafür automatisch eine Teilnahmeberechtigung. Diese will man sich nicht mit unnötigen Quarantäne Aufenthalten verderben. Man redet zwar von der Sicherheit der Fahrer und des Personals. Aber anderseits können Sie sich bewusst sein, dass, falls die Tour de France ausgetragen wird, jedes Team daran teilnimmt. Egal , ob dann noch eine Gefahr für die Gesundheit bestehen sollte.

So will man natürlich seine großen Stars vor den Rückschlägen schützen. Viele Team haben deshalb angekündigt, dass sie auf die Frühjahrsrennen ganz verzichten werden. Das betrifft in erster Linie die Rennen in Italien, wie Strade Bianche, Tirreno Adriatico und Mailand San Remo. Einige ,wie Ineos und Mitchelton Scott, werden auch nicht Paris Nizza fahren und die belgischen Klassiker im März auslassen. Danach wird man weitersehen.

Haben wir im Januar schon gewusst, was nun auf uns zu kommt? Ich glaube nicht. Warten wir also das Frühjahr ab. Egal, was die Mediziner oder Politiker sagen, es sind im Moment nur Sprechblasen. Vielleicht müssen wir uns an die Krankheit gewöhnen, wie wir uns an die Grippewellen gewöhnt haben. Da redet auch keiner mehr über die vielen Infektionen und Toten in jedem Jahr. Sie halten das zynisch? Mag sein. Ich jedenfalls, mit meiner Vorschädigung durch den Ultralanglauf ( Herzrhytmusstörungen) , dem etwas vorgeschobenen Alter ( Ü 60) bin auf der Hut und nicht zynisch, sondern vorsichtig. Muss ja nicht zu jeden Radsportevent, ob wohl es im Frühjahr natürlich juckt.

Bei den Teams stehen da natürlich andere Interessen im Vordergrund. Sie erwarten sicher keine Todesfälle unter ihren Fahrern. Vielmehr wird der Verlauf Krankheit, falls sie bei Einzelnen ausbricht,eher wie eine Erkältung wahrgenommen. Mehr wird es in der Regel nicht sein. Wie schon oben dargestellt, dürften hier andere Interessen überwiegen. So werden wir uns darauf gefasst machen dürfen, dass die Radsport Saison im Frühjahr etwas spartanischer ausfällt.

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

RSS
Follow by Email
YouTube
Instagram