Di. Okt 22nd, 2019

Vuelta a Espana. Jonas Koch versucht sich wieder als Ausreißer.

2 min read

Gestern war der Deutsche schon mit der Spitzengruppe ins Ziel gekommen. Auch heute sah man Jonas Koch vom Team CCC in den Bergen glänzen. Lange Zeit bildete er mit Leon Meintjes die Spitze des Rennens. Doch am vorletzten Berg ging ihm die Puste aus. Zwar rettete er sich noch vor der Gruppe der Favoriten über den Hügel, doch später war es mit der Schönheit vorbei.

Dann sangen die Jungs der ersten Reihe lautstark ihr Lied. Im Anstieg zum letzten Anstieg waren noch alle Favoriten zusammen. Es waren allerdings nur 7 oder acht.

Zunächst ließ man den Fahrer Higuita vom Team EF Education First alleine vorne über den Berg fahren. Doch Supermann Lopez, der es schon vorher einmal alleine versucht hatte, machte sich wieder an die Arbeit. Pogacar und Quintana mussten stecken lassen.

19 km vor dem Ende liegt Higuita noch immer mit 40 Sekunden in Führung. Valeverde, Roglic, Majka und Lopez haben einen Vorsprung von 44 Sekunden vor der Gruppe mit Quintana und Pogacar. Es geht nur noch bergab. Di letzten drei Kilometer sollen allerdings leicht ansteigend sein.

Higuita hält sich nicht schlecht. 5 km vor dem Ende hat er 36 Sekunden. Die Jungs dahinter haben ihn im Visier. Die Straße führt schnurgerade zum Ziel.

4 km vor dem Ende geht es schon langsam hoch. Er muss wieder knüppeln. Der Kolumbianer Hiuguita kämpft verzweifelt und holt sich seinen ersten Profisieg.

Jonas Koch ist auch 5 Minuten nach dem Sieger noch nicht im Ziel.

Ergebnis >>>>

Please follow and like us:
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

RSS
Follow by Email
Facebook
Twitter
YouTube
Instagram