Valencia Rundfahrt die Vierte


Heute geht es nach Villa Abacho oder so. Das Ziel liegt auf einem Berg und so dürfen wir uns ernsthaft fragen, wer besser spült. Die Leute im Tal oder die da oben in Villa Abacho. Leider ist es wohl eine Tatsache, dass es die Leute in Deutschland mehr interessiert als Radsport oder wer nun in Villa Abacho gewinnen wird.

Villa Abacho heißt übrigens in real Vila Real und ist der Startort des heutigen Rennens. Der Zielort heißt Alcala Alcocebre Und liegt im Tal. Jedenfalls wenn man von den höchsten Punkten der Strecke runterschaut. Die haben mal wieder eine Höhe von rund 1000 Metern.

Der Zielort liegt auf 311 m, aber da er da von der Ebene angefahren wird, sehen wir eine hübsche Bergankunft. 250 Höhenmeter sind da schon drin. Natürlich werden die Teams versuchen ihre Fahrer in den Anstieg zu bringen. Und dann werden die Leute wie Sagan und Valverde ausklingen

Es gibt natürlich eine Ausreißergruppe. Diego Rubio und  Preben Van Hecke duellieren in einem Privatrennen um das Trikot der Bergwertung. Rubio vom Team Burgos BH hat am ersten Tag 12 Punkte vorgelegt. Da hatte Van Hecke vom Team Sport Vlaanderen noch geschlafen.

Jetzt bemüht er sich aber. Am Alto Culla, eine Bergwertung der 1. Kategorie holt er sich den 4.Platz . Jedoch kommt Rubio als erster durch. Auch die zweite Bergwertung am Bandereta geht an Rubio. Die Ausreißer haben dort eine Vorsprung von rund 4 Minuten.

 

 

 

Auch bei der letzten Bergwertung des Tages  punktet  Rubio vor dem Belgier Preben Van Hecke. Der Sieger in der Bergwertung des letzten Jahres wird sich am Ende der Rundfahrt mit dem zweiten Platz zufrieden geben müssen. 35 km vor dem Ende haben die Ausreißer noch immer einen Vorsprung von über 4 Minuten.  Es sind nur noch zwei. Der Schweizer Sylvan Dillier und Rodriguez vom Team W52. Jetzt kommen noch zwei kleine Hubbel, dann geht es nur noch bergab. Bis zum Schlussanstieg.

 

22 km vor dem Ende sieht man Sylvan Dillier von Team AG2R allein an der Spitze. Er hat noch immer 4 Minuten. Kann er das Ding alleine durchziehen?

Nein leider nicht. Er hat leider Profil ein wenig falsch interpretiert. Es geht auf den letzten Kilometern bis zum Anstieg ziemlich flach daher.

So wird er dann im ersten Teil des Anstieges eingeholt. Gegen Ende des Rennens, auf den letzten zwei Kilometern setzt Adam Yates die Akzente. Er holt Merhawi Kudus vom Team Astana schnell ein und lässt sich dann die Spitzenposition nicht mehr nehmen. Alessandro Valverde vom Team Movistar versucht es, muss sich aber mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Ion Izaguirre vom Team Astana ist knapp hinter ihm. Er wird das gelb eTrikot von Edvald Boasson Hagen übernehmen. Der hat zwar bis zum letzten Moment gekämpft, aber im bis zu 20 % steilen Anstieg 46 Sekunden verloren.

 

 

Please follow and like us:
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

RSS
Follow by Email
Facebook
Google+
Twitter
YouTube
Instagram