Fr. Sep 20th, 2019

Tour of Utah. Canola gewinnt die 7 Runden von Salt Lake City.

2 min read

Mal was für die Leute tun. Gute Idee. Natürlich werden dem ansässigen Publikum dann auch häufiger mal die Werbeträger präsentiert. Schon nach dreimaliger Wiederholung sollen ja erste Erfolge auftreten. Besser sind 7 Durchgänge. Wer will schon dauernd den Bisons in der Salzwüste irgendwelche Logos präsentieren. Die sollen froh sein, das Wild Bill Hickok  und Buffalo Bill sie nicht auch erwischt haben.

Sie verzeihen mir sicher meine Einlagen. Sonst würden sie nicht dieses Journal lesen und fleißig auf die Werbung klicken. Äh, ja. Was sie aber nicht so häufig tun, dass ich davon leben könnte. Aber man soll die Hoffnung ja nicht aufgeben. (:

Ansonsten hatten die Jungs wieder einen harten Tag. Denn es war heiß und in jeder Runde mussten sie über einen kleinen Hügel fahren. Das war im kurz vor dem Ziel. Das Ding war 1 km lang und hatte eine Steigung von 5,8 Prozent. Somit hatten wir am Ende einen sehr schönen Schlussanstieg. Sieben Runden sind zu fahren.

Ich weiß nicht, ob Larry Miller den Ort Salt Lake erschaffen hat. Vermutlich nicht, aber vermutlich hatte der Betreffende zufällig ein sehr langes Lineal in der Hand.

Eine große Gruppe von 15 Fahrern bestimmte das Rennen. Gegen Ende der Kreiselei kamen noch andere Fahrer hinzu, darunter der spätere Sieger Canola vom Team Nippo Fantini. Es gab mit Hayden McCormick vom neuseeländischen Team Brigde Lane einen vorzeitigen Sieger. Der Junge hatte wie das Radsport Journal Tourmann den Plan des Veranstalters falsch interpretiert. Es gab nämlich 8 Runden und nicht nur sieben. Für diesen Einsatz bekam er den Preis als kämpferischster Fahrer, diesmal auch größter Dorftrottel in der Stadt genannt. Mir ist das auch schon mal passiert, bei einem Straßenlauf in einer Stadt. Ich hatte mich um eine Runde verzählt und wollte permanent auf die noch abgesperrte Zielgerade einbiegen. Bis mir so “Vollidiot” dann erklärte, ich sollte noch eine Runde laufen. Hab mich schleunigst aus der Gegend verzogen.

Mc Cormick hatte nach seiner verfrühten Jubelarie auch keine Lust mehr, beendete das Rennen aber als 93. mit über 4 Minuten Rückstand. Ich hätte mich auch ins nächste Mauseloch verkrochen. So was kriegt man ja sein Leben lang aufs Butterbrot geschmiert.

Gewonnen hat das Rennen Marco Canola von Vini Fantini. Also Rechnen können sie schon, die Italiener.

Ergebnis >>>>

Please follow and like us:
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

RSS
Follow by Email
Facebook
Twitter
YouTube
Instagram