Tour de Yorkshire. Zabel siegt.

Wenn man sich im Fernsehen die Tour de Yorkshire ausschaut, dann möchte man meinen, es dort nicht viel los. Jedenfalls nicht, wenn die Tour de Yorkshire vorbeikommt. Nur selten sieht bei anderen so viele Leute auf der Straße. Die Rundfahrt reißt die Menschen wie Staubsauger aus ihren Lehnstühlen auf die Straße. Das ist seit der Tour de France so.

c Tour de Yorkshire

 

 

Eigentlich sind Engländer ja nicht gerade bekannt für solche Dauerorgasmen der Freude. Trotzdem waren in der kleinen Ortschaft North Stainley sicherlich mehr Zuschauer als bei Eschborn Frankfurt in Frankfurt zusammen.. Ausgenommen, als ich am Vorabend in Eschborn im Stau der Heuschrecken stand. Wo sich drei Stunden lang kein Auto mehr von der Stelle rührte. Darauf hätte ich aber gerne verzichtet. Die haben das aber jeden zweiten Abend. Obwohl Kenner der Szene mir sehr überzeugend versicherten, dass  so schlimm bisher noch nie gewesen ist. Erbarmen die Hessen kommen.

Da freut sich sicher niemand auf den Brexit.

Das Wetter ist in Yorkshire nicht gerade überragend. Die Jungs fahren dicht eingemummelt durch den Tag. Einige reden überzeugt davon, dass man den Tag irgendwie überstehen muss. In der Tat.

Doch bei so viel Beifall wird die Sache sicherlich ziemlich kurzweilig.

53 km vor dem Ende haben 6 Fahrer noch einen Vorsprung von 58 Sekunden. Die Jungs sind eher lokale Größen, die mal bei den Nachbarn vorbeifahren wollen.

13 km vor dem Ende sind nur zwei Fahrer übrig. Stewart und Mc Glinchey haben 17 Sekunden. Doch die werden auch bald eingeholt. Dann startet noch mal eine 5 köpfige Gruppe durch. Doch sie werden nicht weggelassen und 4 km vor dem Ende ist der Spuk vorbei. Man bereitet sich auf einen Massensprint vor. Die englische National Mannschaft ist an der Spitze des Feldes. In ihrem Schatten lauert Cavendish von Dimension Data. Doch ein ganz anderer Fahrer hat heute gute Beine. Von weit hinten düst Rick Zabel vom Team Katusha Alpecin auf der linken Seite nach vorne. Ihn hat keiner auf der Rechnung. Dank der hohen Endgeschwindigkeit und des Überraschungseffekt kann keiner der anderen Jungs in seinen Windschatten einsteigen. Rick Zabel gewinnt das Rennen überlegen und beendet die Durststrecke für die Shampoo Boys.

Ergebnis >>>>

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

RSS
Follow by Email
Facebook
Google+
http://radsportjournaltourman.com/tour-de-yorkshire-viel-volk-auf-der-strasse">
Twitter
YouTube
Instagram