So. Okt 13th, 2019

Tour de Romandie. 2. Etappe oder der Tag des Stefan Küng

3 min read
Tour de Romandie

Nachdem Tony Martin beim Prologauftakt der Tour de Romandie nur knapp das Podium verpasst hatte, zeigte sich auf der 1. Etappe der Tour de Romandie einer seiner Mannschaftskollegen in Höchstform. Primoz Roglic vom Team Jumbo Visma hatte nicht nur im Zeitfahren die Nase vor Tony Martin. Auch auf der ersten Etappe setzte er seine Nase auf der Ziellinie in den Wind. Nach seinem Sieg gestern führt er das Klassement an. Tony Martin ist dagegen mit fast 13 Minuten Rückstand weit zurückgefallen. Bester deutscher Fahrer ist nun  Emanuel Buchmann von Bora hansgrohe.

 

Last Km of Stage 1 (00:57 English) — @flobikes
Last Km of Stage 1 (02:19 English, restricted to Europe) — eurosport
Last Km of Stage 1 (01:59 Spanish, restricted to Latin America) — espn
Winner’s Interview from Stage 1 (01:18 English) — CyclingProNet
Winner’s Interview from Stage 1 (01:39 English, restricted to Europe) — eurosport
Highlights from Stage 1 (03:28 English) — gcn
Highlights from Stage 1 (03:28 German) — gcn
Resumé Étape 1 (03:28 French) — gcn
Destacados Etapa 1 (03:28 Spanish) — gcn
Destaques Etapa 1 (03:28 Portuguese) — gcn
2 Big Photos from Stage 1 — bettini

Die zweite Etappe der Tour de Romandie führt von LeLocle nach Morges. Sie ist 174 km lang und hat einige hübsche Anstiege. Der höchste Berg des Tages hat 1165 m. Die Anfahrt ist aber 21 km und 3;3 Prozent Steigung sehr moderat. Kein Vergleich mit der Etappe gestern. Der Rest ist eher flach. Also dürfte man mit einer Sprintankunft rechnen. Und dass Sprinter gut über die Berge kommen können, zeigte gestern mal wieder das Rennen Eschborn Frankfurt, wo einschließlich des 800 hohen Feldberges rund 3000 Höhenmeter zu überbrücken waren, bevor es vor der Alten Oper zum Showdown kam.

Die Etappe wurde von Veranstalter als Flachetappe ausgeschrieben. Für holländische Verhältnisse ist das aber eher eine nette Hochgebirgstour.

6 Jungs reißen an einem regnerischen Tag aus und versuchen es auf den nassen Straßen rund um den See von Neufchatel. Sie fahren einen Vorsprung von fast vier Minuten heraus. Dann schlägt das Peloton zurück.

Die Straßen werden trockener und man geht ein größeres Risiko ein. Das führt dazu, dass 40 km vor dem Ende der Vorsprung erstmals unter 3 Minuten fällt. Das ist der Punkt wo jeder sein eigenes Spiel beginnt. 25 km vor dem End sieht man nur drei Mann an der Spitze.

Es beginnt wieder nass zu werden. Trotzdem sinkt der Vorsprung weiter. 13 km vor dem Ende nimmt sich Stefan Küng von FDJ ein Herz. Die beiden Hände hat er am Lenker und in einer typischen Zeitfahrerhaltung macht er sich auf die seine einsame Reise. Als er mit über einer Minute an den roten Lappen kommt, weiß er, dass er die Etappe gewonnen hat.

Zweiter wird in einen scharf gefahrenen Massensprint Sam Bennett von Bora. Es hat nicht den Anschein, als hätten sportlichen Leiter ihnen erzählt, dass da noch einer vor ihnen war.

Ergebnis >>>>

Last Km of Stage 2 (00:50 English) — @flobikes
Last Km of Stage 2 (05:52 Spanish, restricted to Latin America) — espn
Last Km of Stage 2 (02:24 English, restricted to Europe) — eurosport
18 km to go: The winning attack from Stage 2 (01:00 English) — @flobikes
Winner’s Interview from Stage 2 (01:23 French) — CyclingProNet
Race Leader’s Interview after Stage 2 (01:06 English) — CyclingProNet
Podium Ceremony from Stage 2 (04:56 French) — TourdeRomandie
Highlights from Stage 2 (02:32 English) — gcn
Highlights Etappe 2 (02:32 German) — gcn
Destaques Etapa 2 (02:32 Portuguese) — gcn
Highlights Tappa 2 (02:32 Italian) — gcn
Highlights from Stage 2 (01:51 Ambient) — eitb
3 Big Photos from Stage 2 — tourderomandie/bettini

Please follow and like us:
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

RSS
Follow by Email
Facebook
Twitter
YouTube
Instagram