Sa. Nov 16th, 2019

Tour de Pologne. Die 5. Etappe.

3 min read

Heute starten wir wieder in Kraukau. Das heißt, offiziell hat der Ort einen anderen Namen, aber er liegt halt in den Suburbs bei einen Bergwerk. Von dort geht es über 154 km nach Bielsko Biala. Es gibt zahlreiche Berge, doch nur drei Bergwertungen. Einer der ersten und zwei der zweiten Kategorie.

Der höchste Berg heißt Przelecz Przegibec. Den Namen hab ich mir von meiner Frau buchstabieren lassen. An einer vernünftigen Aussprache sind wir dann beide gescheitert. Er ist jedenfalls rund 700 m hoch.

Sie sehen, wir sind wieder im Modus. Vielleicht ist es zynisch, aber es muss ja irgendwie weitergehen.

Heute wollte wir uns an der 1 Bergwertung hinstellen. Doch kaum bogen wir bei der Anreise auf die Strecke ein, brach der Seilzug des Gaspedals und wir konnten nur noch auf eine freie Fläche am Straßenrand rollen. Zum Glück war es schon Strecke und die Feuerwehr stand bereit um den Verkehr abzuriegeln. Wir sprachen einen der Feuerwehrleute an und der organisierte direkt Hilfe. Eine Werkstatt war nicht weit entfernt, aber die hatten nicht den passenden Gaszug. Dann rief de Feuerwehrmann einen anderen Fachmann an und der kam prompt mit einem Gaszug vom Renault Megane. Leider war der vom 2,0 und nicht vom 1,9.  Der war leider ewtas zu lang und wurde dann am Sraßenrand und der Hilfe zahlreiche Menschen passend gemacht. Ich hatte nur noch eine Statistenrolle. Nach einer Weile wurde alles wieder eingebaut. Es funktionierte und wir konnten unter dem Beifall der Anwesenden weiterfahren. Was tut man nicht alles dafür, das die Tour de Pologne weiterrollt. Man hat hier in Sucha Beskidzka das seinige dazu getan. Wir danken für die Gastfreundschaft.

Dann fuhren wir in die Berge, um dort ein paar Aufnahmen von den Jungs zu machen. Mit etwas  Verzögerung kamen vorbei. Zunächst vier Fahrer.

Mit dabei war wieder Charles Planet von Novo Nordisk, der wohl noch einen Tag länger in der Bergwertung vorne sein will.  Das gelingt aber nicht ganz. Mit dabei war auch ein Junge von Lottto Soudal. Jelle Wallays. Für die ist es besonders schwer. Ich möchte nicht in deren Situation sein. Wer möchte das schon.

Irgendwann wurde dann die vier Jungs gestellt und später bildete sich eine neu dreiköpfige Spitzengruppe. Diesmal war Mateej Mohoric von Bahrain Merida mit dabei. Der hatte mir schon in Kraukau gesagt, dass er hier bei der Tour de Pologne ernsthafte Absichten hat. Mit dabei waren auch Swift und Latour . Doch die drei wurden 6 km vor dem Ziel auf den Schlussrunden eingeholt. Es kam zu einem Massensprint. Der wurde gewonnen von Luka Mezgec vom Mitchelton Scott. Sein zweiter Sieg während dieser Rundfahrt.

Pascal Ackermann behält weiterhin die Gesamtwertung. Er liegt nun 4 Sekunden vor Mezgec. Morgen dürfte sich das ändern. Dann erwartet man den Angriff von Rafal Majka vom selben Team.

Bora hansgrohe führt zur Freude aller Polen in der Mannschaftsgesamtwertung. Wie überhaupt gesagt werden muss, dass das Team in Polen einen sehr hohen Stellenwert hat, was die Sympathie der Zuschauer anbelangt. Da muss nur ein Teamfahrzeug vorkommen und die Menge ist aus dem Häuschen.

Ergebnis >>>>>

Please follow and like us:
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

RSS
Follow by Email
Facebook
Twitter
YouTube
Instagram