Do. Aug 22nd, 2019

Radsport Journal Tourmann

Profi Radsport

Tour de France. Ewan gewinnt die 11. Etappe

2 min read

Obwohl die Fernsehkommentatoren sich mal wieder echte Mühe gaben und am Ende des Tages eine Windstaffel prophezeiten, war das Resultat diesbezüglich  gleich null. Wie üblich rasten drei oder vier Ausreißer vor dem Feld daher . Die Jungs im Peloton radelten schön hinterher und überlegten sich sicher, was sie am Ende machen sollten.

Die Fernsehkommentatoren waren sich natürlich nicht einig, ob der Wind von vorne,  von hinten oder von der Seite oder aus dem Arsch kam. So klammerte man sich dann auf die letzten 30-40 km und reihte vorher ei Chateau an das andere.  Es geschah aber bezüglich der Windstaffeln nichts.  Der Wind wehte  aus allen möglichen Richtungen, trotzdem war das einzig Spannende, dass es einen Sturz gab und einige der Favoriten wieder abgehängt wurden.  Mit dabei war Nairo Quintana. Da heute alle Gentleman Renner waren, wartete die Radsport Familie ab, bis der gute Nairo wieder ins Feld zurück fand.

 Danach von mit formierten sich die Sprinter Staffeln.  Jumbo Visma fuhr an vorderster Front für Dylan Groenewegen.  Doch diesmal hatte der kleine Caleb Ewan von Lotto Soudal die Nase ein wenig vorner und gewann zu seiner eigenen Freude  das Rennen.

Rick Zabel vom Team Katusha Alpecin hatte sich vom Ruhetag übrigens nicht erholt und trat wegen einer verschleppten Erkältung heute nicht mehr an.

Das Drama mit Greipel geht übrigens weiter. Obwohl er noch kurz vor Schluss an gar nicht so aussichtsloser Position lag, wurde er noch eingekesselt und kam nur auf dem den  37. Platz. Ich glaube, das sind jetzt nicht gerade Vorstellungen, die er vor Beginn der Tour im Auge hatte.

Alaphilippe bleibt weiterhin in Gelb

 

Ergebnis >>>>

Please follow and like us:
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

RSS
Follow by Email
Facebook
Google+
Twitter
YouTube
Instagram