So. Aug 18th, 2019

Radsport Journal Tourmann

Profi Radsport

Paris Nizza. Groenewegen verdoppelt.

3 min read

Der Tag sah nicht so gut aus. in der Nacht rüttelte der Wind an den Jalousien unserer Hotelfenster. Da schwant einen schon Böses. Als  Richtung der zweiten Etappe fuhren stürmte es schneeig. Das sieht man nicht so gerne in Paris. Weiter später klarte es auf und wir fuhren durch das sonnige Frankreich. Den Startort Les Breviaires haben wir uns gespart. Die Jungs hatten wir schon in Paris auf der Bühne fotografiert.

Für uns ist es viel spannender vor dem Rennen die Strecke abzufahren. Man staunt immer wie einsam es schon kurz hinter Paris wird. Alleinstehende Gehöfte und Gutshäuser träumen in den Tag hinein. Wir auch. Es ist nicht zu vergleichen mit dem Stress, wenn man hinter den Burschen in der Karawane mitfährt. 

Ich kann das jeden nur empfehlen. Man folgt den Pfeilen der Organisation und kommt dorthin wo sonst nie hinkommen würde. Kein Stress durch die Routensuche. Man weiß ja wo man am Ende rauskommt.

Zen Pur. Wenn sie sich sonst mit ihrer Frau streiten, weil die mal wieder falsch hat abbiegen lassen. Vergessen sie. Paris Nizza ist die familienfreundlichste Reise durch Pampa von Paris nach Nizza.

Schnell wurde uns klar, dass dieser Tag auch für die Jungs nicht einfach werden würde. Es regnete und schneite zeitweise und der Wind war auf dem freien Flächen sehr sehr unangenehm. Die letzten 60 Kilometer waren so. Die Straße windete sich durch die Felder. Zum Vorteil der Fahrer kam der Wind immer von seitlich hinten. Trotzdem rechneten wir damit, dass es Windstaffeln geben würde.

Und sie gab es auch.

Egan Bernal hatte zunächst  die erste Sprintwertung gewonnen. Dann ging es mit den Staffeln los. Supermann Sanchez und einige Fahrer haben wieder zur ersten Gruppe aufschließen können.  Simon Yates und ein paar andere sind allerdings noch 35 Sekunden dahinter.  Jetzt kommt die Strecke mit dem Wind wo keine Bäume mehr sind und nur noch Freiflächen und da könnten sich die Verhältnisse noch entscheidend ändern.  

Greipel und Dylan Groenewegen sind in der ersten Gruppe mit dabei. Das Feld zerfällt auf der zweiten Hälfte in mehrere Gruppen und Grüppchen. 15 Fahrer können sich zunächst vorne halten. Später kämpfen einige zurück. schon bei km 59 hatte es einen dicken Sturz gegeben. Der hatte Opfer gefordert. Heute haben sechs Fahrer aufgeben müssen. Greipels Team Arkea Samsic hat es mit zwei Fahren besonders getroffen. Warren Barguil, der Mann für die Gesamtwertung und Maxime Bouet mussten dran glauben. Daneben Cavendish, Gorka Izaguirre, Uran und Meintjes.

Da sind einige Kaliber aus dem Rennen. Ich weiß nicht wie Arkea Samsic sich da noch behaupten soll. Denn man muss es klar sagen, André Greipel ist mit der Spitzengruppe im Ziel angekommen. Das war es aber auch schon. Der neunte Platz war sicher nur deshalb ein Erfolg, weil die Jungs aus den Teams von Vital Concept und Direct Energie hinter ihm lagen. Außerdem hatte vor ihm Demare von FDJ noch eine kleine Lücke gelassen, so dass die Gruppe noch 5 Sekunden drauf bekam.

Dylan Groenwegen vom Team Jumbo Visma bekam bei der Siegerehrung einige Trikots überreicht. Das gelbe trägt er morgen selber. Das grüne wird Supermann Sanchez spazieren fahren dürfen.

Nach der Siegerehrung sind wir ins Hotel nach Amilly gefahren. Hinter uns bog die Mannschaft von UAE Emirates auf den Parkplatz. Mit denen teilen wir uns jetzt den Flur. Neben uns wohnt wahrscheinlich Alexander Kristoff. Hoffentlich schnarcht der nicht. Der Mannschafts LKW steht vor unserem Fenster und macht ordentlich Krach. Die werden doch wohl auch mal schlafen. Das Hotel ist jedenfalls ziemlich hellhörig. Mein Zimmernachbar ist heute jedenfalls nur auf Platz 105 ins Ziel gekommen. Mit über acht Minuten Rückstand. Ich frag ihn lieber nicht nach seinem Befinden beim Frühstück morgen.

Ergebnis >>>>>

 

Last Km of Stage 2 (01:33 Ambient) — TourdeFrance
Last Km of Stage 2 (04:20 English, restricted to U.S.) — nbcsports
Last Km of Stage 2 (03:06 English, restricted to Australia) — sbs
Last Km of Stage 2 (3:05 Spanish) — rtve
Last Km of Stage 2 (01:30 Spanish, restricted to Latin America) — espn
Last Km of Stage 2 (01:59 French, restricted to Belgium) — rtbf
5 km to go: Echelons near the finish of Stage 2 (00:22 Ambient) — TourdeFrance
22 km to go: Stage 2 Intermediate Sprint (00:19 Ambient) — TourdeFrance
Winner’s interview from Stage 2 (00:38 English) — CyclingProNet
On-Demand Stage 2 Broadcast (1:06:20 French, restricted to Belgium) — rtbf
Résumé – Étape 2 (03:47 French) — TourdeFrance
Highlights from Stage 2 (01:23 Ambient) — eitb
Official Stage 2 Highlights (03:47 English) — TourdeFrance

 

 

 

Please follow and like us:
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

RSS
Follow by Email
Facebook
Google+
Twitter
YouTube
Instagram